Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Habeck bekräftigt Nein zu Extra-Förderung für Gamesbranche

In der Debatte über die Förderung der deutschen Gamesbranche hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sein Nein zur Aufstockung des Budgets bekräftigt. Er hätte zwar gern mehr Geld bereitgestellt, könne dies aber nicht, sagte der Minister am Donnerstag bei einem Rundgang durch die Computerspiele-Messe Gamescom in Köln: «Alle müssen sparen, der Finanzminister zwingt alle, jetzt überall Einsparvorschläge [zu machen], also weniger Geld auszugeben.» Habeck schlug vor, andere Hilfen zu prüfen, etwa staatliche Garantieformen beim Crowdfunding, die Vermittlung von Risikokapital-Geldgebern oder einen Start-up-Fonds.
Robert Habeck
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck bei der Videospielmesse Gamescom in Köln. © Henning Kaiser/dpa

Das Bundeswirtschaftsministerium plant im kommenden Jahr nur 48,7 Millionen Euro Fördermittel für deutsche Games-Firmen ein. Dieses Jahr waren es 70 Millionen Euro. Der Verband Game fordert 125 Millionen Euro, damit die Nachfrage der Wachstumsbranche gedeckt wird und deutsche Firmen im internationalen Wettbewerb mithalten können.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Leipziger Buchmesse
Kultur
Graphic Novel für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Königin Camilla + Olena Selenska
People news
Königin Camilla empfängt Selenskyjs Frau in London
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Horst Hrubesch
Fußball news
EM-Quali und Kader-Frage: Hrubesch vor Olympia gefordert
zweite Photovoltaikanlage
Wohnen
Wann sich eine zweite Photovoltaikanlage lohnen kann