Verdi verstärkt Druck im Kita-Tarifstreit

11.05.2022 Im Tarifstreit der kommunalen Sozial- und Erziehungsdienste verstärkt die Gewerkschaft Verdi den Druck auf die Arbeitgeber. Rund 10 000 Beschäftigte demonstrieren auf einer landesweiten Kundgebung am Mittwoch in Gelsenkirchen.

Demonstrantinnen und Demonstranten bei einer Kundgebung der Gewerkschaft Verdi in Gelsenkirchen. © Roland Weihrauch/dpa

Mit zahlreichen Warnstreiks und einer Großkundgebung haben die Beschäftigten in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten den Druck auf die Arbeitgeber verstärkt. Auf einer Großdemonstration in Gelsenkirchen forderte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, die Arbeitgeber am Mittwoch dazu auf, in der nächsten Verhandlungsrunde ein Angebot vorzulegen. «Die Zeit ist reif für gesellschaftliche Wertschätzung und Anerkennung», sagte Werneke vor nach Verdi-Angaben rund 10.000 Teilnehmenden. «Die Beschäftigen in den sozialen Berufen udn der Pflege halten den Laden am Laufen.»

In der aktuellen Tarifauseinandersetzung mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) geht es um bessere Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel sowie eine bessere Bezahlung in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten.

Mit Blick auf die anstehende dritte Verhandlungsrunde am 16. und 17. Mai in Potsdam hatte Verdi seine Mitglieder für zahlreiche Streikmaßnahmen mobilisiert. Nach Gewerkschaftsangaben hatte es in den ersten beiden Verhandlungsrunden für die bundesweit rund 330.000 Beschäftigten - Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Erzieherinnen und Erzieher sowie Beschäftigte in Kitas, schulischen Ganztagseinrichtungen und der Behindertenhilfe - keine Bewegung gegeben.

«Es ist unverantwortlich von der Arbeitgeberseite, zwei Verhandlungstermine ungenutzt verstreichen zu lassen. Es wird Zeit, die Situation in der sozialen Arbeit durch Entlastung im Sinne der Beschäftigten, der Kinder, Jugendlichen und Familien zu verbessern», forderte Andrea Becker, Verdi-Landesfachbereichsleiterin NRW. Sollten die Arbeitgeber in Potsdam kein verhandlungsfähiges Angebot einbringen, werde weitergestreikt, sagte sie der dpa am Mittwoch.

Bis einschließlich Freitag hatte Verdi in vielen NRW-Städten erneut zu weiteren Warnstreiks unter anderem in den Kitas aufgerufen. Von den Streikmaßnahmen waren zahlreiche Tageseinrichtungen für Kinder betroffen. Teilweise gab es nur Notbetreuungen.

An diesem Donnerstag will Verdi in einer digitalen Streikkonferenz, die in den sozialen Medien wie Facebook und YouTube gestreamt wird, mit Live-Schaltungen in ganz Deutschland auf die Probleme aufmerksam machen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Turnerinnen Seitz und Malewski gewinnen überraschend Titel

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Rock gegen Rechts: Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Verdi: Kundgebung im Kita-Tarifstreit: Werneke in Gelsenkirchen

Familie

Auf Notbetrieb einstellen: Verdi droht mit Ausweitung der Kita-Streiks

Regional nordrhein westfalen

Soziales: Warnstreiks: Verdi-Chef Werneke kommt nach Gelsenkirchen

Inland

Tarifverhandlungen: Warnstreiks in Kitas und in der Sozialarbeit nach dem 1. Mai

Regional nordrhein westfalen

Tarifkonflikt: Verdi NRW: Etwa 8000 Teilnehmer in kommunalen Kitas

Regional niedersachsen & bremen

Erziehung: Verdi: Mehr als 3000 Beschäftigte bei Warnstreiks

Inland

Warnstreiks: Erzieherinnen und Erzieher wollen vielerorts streiken

Inland

Betreuung: Ringen um Durchbruch für Kita-Beschäftigte