Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Große NRW-Airports sagen viele Flüge ab

Im Ringen um mehr Geld für das Sicherheitspersonal an Airports kommt Verdi nicht voran, daher ruft die Gewerkschaft zum Ausstand auf. Viele Flugreisende müssen umplanen.
Warnstreiks am Flughafen
Ein Streikposten steht im Terminal am Flughafen Köln/Bonn. © Oliver Berg/dpa

Ein Warnstreik des Sicherheitspersonals sorgt am Donnerstag für starke Einschränkungen des Flugbetriebs an den beiden größten Airports Nordrhein-Westfalens. Während in Köln-Bonn etwa drei Viertel der Starts und Landungen abgesagt wurden, war es in Düsseldorf ein Drittel, wie beide Flughäfen am Mittwochabend mitteilten. Den Reisenden wurde empfohlen, sich vor der Fahrt zum Flughafen bei ihrem Luftverkehrsunternehmen oder Reiseveranstalter über den Status des Fluges zu informieren. Das Warnstreik-Ende war für Donnerstagabend um 24 Uhr vorgesehen.

Bei stattfindenden Flügen am Donnerstag müssen sich Reisende auf lange Wartezeiten an den Sicherheitschecks einstellen. Um die Kontrollen zu beschleunigen, werden sie gebeten, das Handgepäck auf ein Minimum zu beschränken. Von den ursprünglich geplanten 113 Flugbewegungen wurden in Köln/Bonn den Angaben zufolge 86 annulliert, in Düsseldorf sank die Zahl der geplanten Starts und Landungen um etwa 100 auf 189.

An Airports anderer Bundesländer soll ebenfalls gestreikt werden, etwa in Frankfurt am Main. Für Köln/Bonn war der Beginn der Arbeitsniederlegungen schon für Mittwochabend um 21 Uhr vorgesehen, in Düsseldorf sollte es hingegen erst um Mitternacht losgehen. Die unterschiedliche Startzeit des Arbeitskampfes liegt daran, dass es in Köln/Bonn kein Nachtflugverbot gibt und daher nachts mehr Personal eingesetzt wird als in Düsseldorf, wo mitten in der Nacht keine Flugzeuge starten und landen dürfen.

Gewerkschaftsvertreter Özay Tarim sagte der Deutschen Presse-Agentur, man wolle ein deutliches Zeichen setzen. Die Arbeitgeber hätten sich in den Verhandlungen bisher «inakzeptabel» verhalten. «Wir werden jetzt mit Beschäftigten Druck ausüben auf die Arbeitgeber, damit wir am Verhandlungstisch endlich weiterkommen.»

Der Arbeitnehmervertreter kritisierte, dass eine Sicherheitsfirma am Düsseldorfer Airport eine Extrazahlung von 200 Euro brutto angeboten habe, damit die Beschäftigten trotz des Warnstreiks zur Arbeit kommen. Die «Streikbruchprämie» empfinde er als Provokation, sagte Tarim. «Die Beschäftigten wollen echte Lohnerhöhungen und keine Einmalzahlungen, von denen sie in den Inflationszeiten nicht viel haben.» Man sollte am Verhandlungstisch das Problem lösen, anstatt es mit Prämien in die Länge zu ziehen, monierte der Gewerkschafter.

In dem Tarifkonflikt fordert Verdi 2,80 Euro mehr Lohn pro Stunde, höhere Funktionszulagen und Mehrarbeitszuschläge ab der ersten Überstunde. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Den Arbeitgebern gehen die Forderungen zu weit. Die Tarifverhandlungen sollen am 6. und 7. Februar in Berlin fortgesetzt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Schriftstellerin Juli Zeh
People news
Juli Zeh: Wäre Fehlbesetzung für politisches Amt
Channing Tatum
People news
Tatum: Möchte niemals sagen, was ich erschaffen musste
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Das beste netz deutschlands
Smartphones: Besser sinnvoll schützen als teuer versichern
Screenshots von dem Computerspiel «Botany Manor»
Das beste netz deutschlands
«Botany Manor»: Botanik-Abenteuer mit Blitzlicht und Blüten
Ange Postecoglou
Fußball news
Postecoglou zu England-Gerüchten: Beschäftige mich mit Spurs
Eine Frau räumt eine Spülmaschine ein
Wohnen
Hohe Liga: Überzeugen XXL-Spülmaschinen im Test?