Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Greenpeace protestiert auf Uniper-Zentrale

«No New Gas - Gas zerstört» prangte am Donnerstagmorgen auf der Uniper-Zentrale in Düsseldorf. Der Vorwurf von Greenpeace: Der verstaatlichte deutsche Energiekonzern gefährde am anderen Ende der Welt vor der Küste Australiens Wale und Meeresschildkröten.
Greenpeace-Protest
Aktivisten der Umweltschutzorganisation haben an der Uniper Zentrale ein Transparent angebracht. © David Young/dpa

Greenpeace-Aktivisten sind am Donnerstag auf das Dach der Uniper-Zentrale in Düsseldorf geklettert und haben dort gegen ein umstrittenes Gasförderprojekt vor der Westküste Australiens protestiert. Sie entrollten an der Fassade ein 150 Quadratmeter großes Banner mit den Slogans «Gas zerstört» und «No New Gas». Am Eingang der Zentrale des Energiekonzerns stellten die 40 Aktivisten Protestplakate auf, im Inneren wurden nach Angaben einer Sprecherin der Umweltschutzorganisation Uniper-Flaggen ausgetauscht. Nach einigen Stunden räumte die Polizei das Dach unter Einsatz von Spezialisten, die sich mit Höhenrettung auskennen. Nach Feststellung der Personalien seien alle Beteiligten entlassen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Greenpeace-Aktion richtet sich gegen ein großes Gasförderprojekt des Uniper-Partners Woodside vor der Westküste Australiens. Die geplante Gasförderung gefährdet nach Einschätzung von Greenpeace einzigartige Meeresschutzgebiete und insbesondere Wale und Meeresschildkröten. So erzeugten Unterschall-Schallkanonen extrem laute Unterwasser-Geräusche, was für die Wale - die Schall und Sonar zur Navigation, Kommunikation und Nahrungssuche nutzen - eine große Gefahr sei. Eine Gerichtsentscheidung habe diese seismischen Tests nun vorläufig gestoppt. Andere Arbeiten schritten jedoch voran: Bereits wenige Tage, nachdem Woodside begonnen habe, für die Pipelines Gräben am Meeresboden auszubaggern, habe ein Arbeitsschiff ein junges Walkalb gerammt.

Deutsche Steuergelder bildeten die finanzielle Grundlage für diese Arbeiten. «Zusammen mit RWE ist Uniper und somit die Bundesregierung ein Hauptabnehmer dieses dreckigen Gases», so Greenpeace. Uniper war im vergangenen Jahr verstaatlicht worden, um den drohenden Zusammenbruch abzuwenden. Greenpeace fordert, dass sich Uniper aus den Verträgen mit Woodside zurückzieht.

Uniper-Finanzchefin Jutta Dönges hatte die Zusammenarbeit mit Woodside bei der Hauptversammlung des Unternehmens im Mai verteidigt. Die australischen Behörden hätten das Projekt geprüft und unter Auflagen genehmigt, sagte sie. «Darüber hinausgehende Einwendungen und Bedenken nehmen wir sehr ernst und besprechen diese Themen regelmäßig sowohl mit Nichtregierungsorganisationen als auch im Rahmen unseres Austauschs mit den Fachleuten von Woodside.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
Tv & kino
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Max Eberl
Fußball news
FC Bayern holt Wunschkandidat Eberl - Vertrag bis 2027
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich