OLG verurteilt Online-Casino zur Rückerstattung der Einsätze

Das Kölner Oberlandesgericht hat die Betreiberin einer Online-Poker-Plattform zur Rückerstattung der Spieleinsätze an einen glücklosen Spieler verurteilt. Der Mann hatte in dem Online-Casino fast 60.000 Euro verzockt.
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Später hatte er auf Rückzahlung geklagt und damit in zweiter Instanz nun Erfolg: Weil Online-Glückspiel in Deutschland, mit Ausnahme Schleswig-Holsteins, verboten ist, habe der Kläger einen Rückerstattungsanspruch, entschied das Gericht laut Mitteilung vom Montag (Az. 19 U 51/22).

Der zwischen dem Online-Casino und dem Spieler geschlossene Spielvertrag sei wegen Verstoßes das Online-Glückspielverbot von Anfang an nichtig gewesen. Die deutschsprachige Internetseite und der deutschsprachige Kundenservice hätten den Anschein von Legalität vermittelt. Als juristischer Laie habe der Kläger nicht erkennen müssen, dass es sich um ein illegales Angebot handelt.

Das Urteil ist noch nicht rechtkräftig. Der Senat hat die Revision allerdings nicht zugelassen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
RTL: Dschungelcamp-Finalisten stehen fest
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen anhalt
Glücksspiel: Neue Behörde kämpft gegen illegales Glücksspiel und Sucht
Gesundheit
Urteil: Unfallversicherung muss psychische Folgen nicht abdecken
Gesundheit
Urteil zu Operationen: Patienten brauchen Bedenkzeit nach Aufklärungsgespräch