NRW nimmt weitere Frauenhäuser in Landesförderung auf

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat fünf Frauenhäuser in Datteln, Minden, Münster, Recklinghausen und Salzkotten in die Förderung aufgenommen. Damit steige die Zahl der landesgeförderten Frauenhäuser von 64 auf 69, teilte das Familienministerium am Donnerstag mit.
Eine Frau sitzt in einem Frauenhaus auf einem Bett. © Maja Hitij/dpa/Archivbild

«Seit vielen Jahren tragen die Einrichtungen dazu bei, dass gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder schnellen und qualifizierten Schutz und Unterstützung erhalten», sagte Ministerin Josefine Paul (Grüne) zur Aufnahme laut Mitteilung. Demnach könnten sich die Einrichtungen für Frauenhilfe im Land auch auf eine zuverlässige Finanzierung durch das Land verlassen.

Ab 2023 würden im Vergleich zum Jahr 2020 jährlich langfristig neun Millionen Euro mehr für den dauerhaften Ausbau der Hilfsstrukturen zur Verfügung stehen. Zudem solle ab 2023 neben der Aufnahme weiterer Frauenhäuser auch eine Fachkraftstelle für die Arbeit mit den in den Frauenhäusern lebenden Kindern eingerichtet werden.

Das Land fördere aktuell neben den Frauenhäusern 62 allgemeine Frauenberatungsstellen und 53 Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Hilfsangebote: Frauen vor Gewalt schützen: Streit um Gelder im Landtag
Regional hamburg & schleswig holstein
Soziales: SPD fordert mehr Plätze in Frauenhäusern im Norden
Regional nordrhein westfalen
Familienministerin : Paul: Intensive Gespräche über Erhalt von Sprach-Kitas