Erneut Ärger für «Dr. Po»: Schönheitschirurg verklagt

Wieder Ärger für «Dr. Po»: Die Mutter einer Patientin, die nach einer Operation des Düsseldorfer Schönheitschirurgen gestorben ist, hat den Mediziner verklagt. Er hatte den Opfern im Strafprozess 20.000 Euro Schmerzensgeld sowie die Rückerstattung der OP-Kosten in Aussicht gestellt. Bis heute habe der Mediziner aber nichts gezahlt, so die Klägerin im Zivilverfahren, das am Montag am Landgericht verhandelt wurde.
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Sie fordert fast 30.000 Euro. Der Arzt argumentierte, er wolle abwarten, ob das gegen ihn verhängte Urteil rechtskräftig wird. Der Bundesgerichtshof (BGH) muss noch über die Revision entscheiden. Die Zivilrichterin machte aber am Montag nach Angaben einer Gerichtssprecherin deutlich, dass sie nach derzeitiger Einschätzung keinen Zusammenhang sieht zwischen der Zahlungspflicht und der Entscheidung des BGH.

Die Entscheidung in dem Zivilverfahren soll am 28. November verkündet werden. Vor einem Jahr war der Mediziner wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten sowie einem vierjährigen Berufsverbot verurteilt worden. Zwei Frauen waren nach Po-Vergrößerungen, die er vorgenommen hatte, gestorben.

Die Verteidiger des Arztes, der von der Boulevardpresse «Dr. Po» genannt wird, hatten einen Freispruch gefordert und Revision eingelegt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Mit 88 Jahren : Modesesigner Paco Rabanne gestorben
Sport news
Sommerspiele 2024: Ukraine will Olympia ohne Russland und Belarus
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Tv & kino
Irna: Regisseur Jafar Panahi auf Kaution freigelassen
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Musik news
Musikcharts: Erster Nummer-eins-Hit für Udo Lindenberg
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand