Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Geraerts mit harter Hand: «Ich werde nicht aufgeben»

Gegentorflut, Abstiegskampf und klare Ansage für Ouwejans Disziplinlosigkeit. Schalkes Trainer wird laut und greift durch.
Karel Geraerts
Der Schalker Trainer Karel Geraerts gibt ein Interview im Stadion von Düsseldorf. © Roland Weihrauch/dpa

Karel Geraerts zeigte sich nach der bitteren Niederlage kämpferisch. «Ich werde nicht aufgeben», sagte der Trainer des FC Schalke 04 nach der 3:5-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf am Samstagabend. Damit steckt der Bundesligaabsteiger tief im Abstiegskampf der zweiten Liga fest. «Es ist nicht fünf vor Zwölf, es ist Zwölf!», warnte der Trainer. «Und ich hoffe, alle Spieler haben das verstanden. Wenn nicht, werde ich es ihnen schon erklären», sagte der neue Schalker Chefcoach, der nach sechs Spielen bereits vier Niederlagen auf seinem Konto hat.

Nach dem blutleeren Auftritt seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit hatte Geraerts zwei Rezepte parat. Zunächst einmal wechselt er nach einer halben Stunde gleich drei Spieler aus und zog dabei auch den Unmut von Thomas Ouwejan auf sich. Der Niederländer war verärgert über die frühe Auswechslung, verweigerte den Handschlag und zeigte sich uneinsichtig. Sein Trainer war mächtig sauer. «Solch ein Verhalten werde ich nicht akzeptieren», erklärte der Coach und beklagte den mangelnden Respekt seines Spielers.

Zudem wurde der Belgier in der Halbzeit sehr laut in der Kabine. «Das ist normal», sagte er. Immerhin ist seine schnell mit 0:3 zurückliegende Mannschaft besser ins Spiel gekommen, erzielte drei Tore durch Marcin Kaminski, Tomas Kalas und Bryan Lasme, doch Düsseldorf konterte den 3:4-Anschlusstreffer, schlug noch einmal zurück zum 5:3-Sieg und sorgte damit erneut für großes Spektakel bei einem Samstagabendspiel in der Arena. Zuletzt hatte das Team dabei einen 0:3-Rückstand gegen den 1. FC Kaiserslautern in einen 4:3-Sieg gedreht.

Mit nun 33 Gegentreffern haben die Schalker die meisten Gegentreffer kassiert, kleben auf Platz 16 fest und zeigen wenig Hoffnung auf Besserung. Torschütze Kaminski, noch einer der besseren Schalker, erklärte, dass allen Spielern der Ernst der Lage klar sei. «Das nervt jeden und wir wollen alles tun, um aus dieser Situation herauszukommen», sagte der polnische Nationalspieler.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Donna Leon
People news
Donna Leon hält wenig von Eintrittsgebühr in Venedig
Matthias Reim
People news
Matthias Reim: «Ich bin ein sehr optimistischer Mensch»
Reacher Staffel 3: Welcher Fall wartet auf Jack in den neuen Folgen?
Tv & kino
Reacher Staffel 3: Welcher Fall wartet auf Jack in den neuen Folgen?
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Rechnungshof: EU kann bei KI-Investitionen nicht mithalten
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Robert Andrich und Jonathan Tah
Fußball news
Drei Meister und der Kapitän: Nagelsmanns Kader füllt sich
Frühstücksburger mit Mortadella und Basilikum-Pistazien-Pesto
Familie
Mortadella-Frühstücksburger mit Basilikum-Pistazien-Pesto