Neue Dimension: Eisern Union ist die fünftstärkste Kraft

15.05.2022 Party in Köpenick. Europa kann sich auf die Fußball-Kumpels freuen. Im Urlaub werden es Trainer und Spieler richtig begreifen. Nach dem Katerfrühstück ist aber auch schon wieder vor der neuen Saison. Und was Max Kruse mit dem Erfolg zu tun hat, verrät Trainer Urs Fischer.

Berlins Grischa Prömel (M) jubelt mit seinem Teamkollegen nach seinem Treffer zum 1:0. © Andreas Gora/dpa

Urs Fischer verließ die rauschende Party gegen Mitternacht, selbst nach ein paar Stunden Schlaf konnte der Erfolgscoach den Einzug des 1. FC Union Berlin in die Europa League noch immer nicht fassen. Auf dem Parkplatz des Stimmungstempels in Berlin-Köpenick wurden bei sommerlichen Temperaturen noch die Reste des Feier mit den Fans beseitigt, die Spieler machten sich auf den Weg in den Urlaub, die Führungsriege ordnete am Sonntagmorgen mehr oder weniger ausgeschlafen die gerade mal dritte Saison der Eisernen in der Fußball-Bundesliga ein. «Wir stoßen in allen Bereich im Club in neue Dimensionen», sagte Vereinspräsident Dirk Zingler.

Aufstieg 2019, Tabellenelfter 2020 mit 41 Punkten, Tabellensiebter mit 50 Punkten, Einzug in die Conference League 2021, und nun Tabellenfünfter mit 57 Punkten, Europa League. Nur der FC Bayern, Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig sind besser. «Ich empfinde es als noch verrückter als gestern», sagte Fischer am Sonntag: «Ich kann es noch immer nicht richtig einordnen.»

Nicht auszudenken, was (noch) möglich gewesen wäre, hätten die Unioner nach dem überraschenden Weggang von Max Kruse Ende Januar nicht eine Schwächephase mit fünf Niederlagen, einem Remis und nur einem Sieg gehabt.

Für ihn sei nach dem Wechsel von Kruse zurück zum VfL Wolfsburg entscheidend gewesen, «dass die ganze Mannschaft und der Verein akzeptiert haben, das Max nicht mehr da war». Das Team sei dabei noch mal enger zusammengerückt.

Die Folge: In den letzten sieben Saisonspielen holte Union 19 von 21 möglichen Punkten, keine Mannschaft war besser. «Ich kann ihnen die Stimmungslage sagen: Man muss sich kneifen, um es zu glauben», sagte Manager Oliver Ruhnert, der den Coach am Ende eines hochemotionalen Tages und mindestens zwei Bierduschen für den Schweizer Trainer nach Hause gefahren hatte.

22 012 Fans erlebten am Samstag einmal mehr, was auch in der Europa-League-Saison den womöglich äußerst namhaften Gegner versagt bleiben wird. Denn die mindestens drei Heimpartien wird Union wieder im Olympiastadion von Hertha spielen. Beim 3:2 gegen den VfL Bochum aber bebte die Alte Försterei wieder, befeuert vom Spielverlauf. Grischa Prömel schoss Union früh in Führung, Taiwo Awoniyi erhöhte per Handelfmeter. 2:0 zur Pause, beruhigend. Dann aber glich Bochum aus. In der 88. Minute erlöste Awoniyi die Eisernen mit seinem 15. Saisontor.

Was folgte, war ein Platzsturm light, den die Ordnungskräfte schnell in den Griff bekamen und der von den anderen Fans mit Pfiffen quittiert wurde. Was folgte, war die erste Bierdusche für Fischer noch auf dem Platz, die zweite während der Pk, waren 40 Fässer Freibier, feiernde Profis auf dem Balkon der Försterei und immer wieder «Stadtmeister, Stadtmeister»-Rufe nach insgesamt drei Siegen über den Konkurrenten aus dem Westend. Dessen Abrutschen auf den Relegationsrang löste nach dem Schluss noch mal großen Jubel bei den Anhängern aus. Daumen drücken will Präsident Zingler auch nicht, das mache er nur bei einem Verein: Union. Und Union schaffte, wonach sich die Hertha so lange schon sehnt.

«Der ganze Verein ist aktuell dabei, sich allmählich damit abzufinden, dass das alles kein Traum ist», sagte Ruhnert. «Ich finde keine Worte», meinte Kapitän Christopher Trimmel. «Einfach alles aufsaugen, was noch geht. Denn das was Union vorlebt, gibt es nur ganz selten», sagte Vizekapitän Grischa Prömel beim Sender Sky und überlegte schon, ob er als Neuzugang der TSG 1899 Hoffenheim womöglich mal eine Donnerstagreise mit seinen Ex-Kollegen macht, «wenn ein geiles Los dabei ist».

Belohnt wird Unions famose Spielzeit auch mit deutlich besseren Einnahmen. Im vergangenen Jahr bekamen die 32 Clubs in der Europa-League-Gruppenphase 3,63 Millionen Euro Startgeld. 630.000 Euro gab es für einen Sieg, 210.000 für ein Unentschieden. Der Gruppensieger erhielt 1,1 Millionen Euro, die Zweitplatzierten je 550.000. Und wer weit kommt, kassiert noch mehr. Wohin der wundersame Weg der Unioner noch führt, wird sich zeigen. «Ich kenne keinen, der Angst vor Erfolg hat», betonte Präsident Zingler.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Fußball news

Sport Fußball News: 2. Fußball-Bundesliga: Alle Spiele im Live-Ticker

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: Neue Dimension: Eisern Union ist die fünftstärkste Kraft

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Eisern in Europa League: Alles bereit für die große Party

Regional sachsen

DFB-Pokal: Union will «Sensation»: Bereit für Fußball-Fest in Leipzig

1. bundesliga

30. Spieltag: Eintracht bei Union ohne Chance - Glasner hat Verständnis

Regional nordrhein westfalen

Union nach Kruse-Weggang zwischen Trotz und Trauer

1. bundesliga

Bundesliga: Fischer hofft auf Heintz-Einsatz: Zu «viele Dinge» bei Union

Regional nordrhein westfalen

BVB mit Hummels und Witsel: Michel bei Union in Startelf

1. bundesliga

Bundesliga: Neue Ziele bei Union statt Kruse-Tief