Stromausfall in Köln: Rauchausbreitung, aber keine Gefahr

Ein großflächiger Stromausfall hat in der Nacht zu Mittwoch vorübergehend den Süden von Köln lahmgelegt. Um 2.45 Uhr habe es für kurze Zeit einen Spannungseinbruch aufgrund einer Störung in einem vorgelagerten Netz gegeben, sagte ein Sprecher des zuständigen Anbieters. Infolge des Stromausfalls entstand nach Angaben von Polizei und Feuerwehr eine weit sichtbare Flamme an einer Fackel in einer von Shell betriebenen Raffinerie im Stadtteil Godorf.
Auf dem Einsatzfahrzeug ist in gelber Farbe der Schriftzug «Feuerwehr» zu lesen. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

«Die Flamme wird sicher noch eine Weile brennen, das ist Teil des Sicherheitskonzeptes», sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwochmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Alle Messungen hinsichtlich möglicher Schadstoffe oder Rußpartikel in der Luft seien negativ gewesen. Um 9.34 Uhr am Mittwoch wurde die Warnung der Bevölkerung durch die Kölner Feuerwehr Köln wieder aufgehoben.

Weil der Verbrennungsrauch im Kölner Stadtgebiet und im angrenzenden Leverkusen für Geruchsbelästigung und Rußablagerungen sorgen konnte, hatte die Feuerwehr vorsorglich die Bevölkerung gewarnt. Obgleich keine akute Gefahr bestehe, sollten Bürgerinnen und Bürger die Fenster und Türen geschlossen halten sowie auch Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten, hieß es in der Nacht. Auch die Warn-App Nina war aktiviert worden.

Wie die Firma Shell als Betreiber der Raffinerie am Morgen mitteilte, waren von dem Stromausfall die Anlagen am Standort Köln-Godorf des Energy and Chemicals Park Rheinland betroffen. In der Folge sei es zu der «sichtbareren Fackeltätigkeit mit Rauchentwicklung und Lärmemissionen» gekommen. Das Ereignis-Team von Shell habe dann die zuständigen Behörden informiert.

Laut Shell könne es auch in den kommenden Tagen aufgrund der Wiederinbetriebnahme der Anlagen immer wieder zu Fackeltätigkeiten kommen. «Die Fackel ist für die Sicherheit einer Raffinerie unverzichtbar und gesetzlich vorgeschrieben. So können zum Beispiel beim An- und Abfahren von Anlagen größere Mengen Gas entstehen, die von der Fackel sicher verbrannt würden», teilte der Shell-Sprecher für den Energy and Chemicals Park Rheinland, Jörg Nielsen, mit.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Weltcup in Finnland: Biathlet Rees Fünfter in der Verfolgung
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Games news
Featured: Intergalaktisches Fantasy-Spektakel: Die besten Warhammer-Games im Überblick
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Brauchtum: Massenandrang zum Karnevalsauftakt
Panorama
Brauchtum: Nach Corona: Massenandrang zum Karnevalsauftakt
1. bundesliga
Bundesliga: VfL Wolfsburg will Lichtshow in Energiekrise beibehalten
Regional nordrhein westfalen
Köln: Lastwagen auf Raststätte verliert Salzsäure: A1 gesperrt
Regional thüringen
Freizeit: Thüringer Parks in Müllbergen: Verpackungen bleiben liegen
Wirtschaft
Energiekrise: Blackout: Wie sicher ist Deutschlands Stromversorgung?
People news
RTL-Show: Wie geht es weiter mit dem Dschungelcamp?
Games news
Featured: Unturned: Alle Cheat-Codes im Überblick