Terrorverdacht: Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen

16.05.2022 Weil es sich um einen Fall von besonderer Bedeutung handelt, hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zu einem mutmaßlich geplanten Anschlag in Essen übernommen. Ein rechtsextremer Schüler steht im Verdacht, dass er viele Lehrer und Schüler töten wollte.

Nach Terroralarm in Essen sind im Schulgebäude einige Fenster geöffnet. © Roland Weihrauch/dpa

Nach einem vereitelten mutmaßlichen Terroranschlag in einem Essener Gymnasium hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Dies geschehe wegen der besonderen Bedeutung des Falls, teilte die Behörde am Montag mit. Ein 16-jähriger Schüler steht im Verdacht, einen rechtsextremistisch motivierten Terroranschlag an seiner Schule vorbereitet zu haben. Dabei sollten Lehrer sowie eine größere Anzahl von Schülern getötet werden.

Der deutsche Jugendliche sitzt bereits aufgrund eines Haftbefehls der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft seit Freitag in Untersuchungshaft. Die Polizei hatte am Donnerstagmorgen nach einem Hinweis eines Mitschülers die Wohnung seiner Familie gestürmt und ihn festgenommen. Die Ermittler waren auf rechtsextreme Schriften, Materialien zum Bombenbau, ein selbst gebautes Gewehr und Armbrüste mit Pfeilen gestoßen.

Auch ein Schlagring, ein Schlagringmesser und eine Machete seien bei ihm entdeckt worden, ergänzte die Bundesanwaltschaft am Montag. Es gebe auch Hinweise auf psychische Probleme des Verdächtigen, hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mitgeteilt.

Unterdessen kehrte am betroffenen Essener Don-Bosco-Gymnasium am Montag wieder etwas Normalität zurück. Wie geplant begannen die mündlichen Abiturprüfungen. Zwei Sicherheitskräfte waren am Eingang zum Schulgelände postiert.

An diesem Dienstag sollen dann die rund 800 Schülerinnen und Schüler wieder in die Klassen und Kurse zurückkehren, hieß es auf der Schul-Homepage. In der ersten Stunde werde den Klassengemeinschaften Gelegenheit gegeben, die Geschehnisse miteinander zu besprechen.

Danach sollen alle Schülerinnen und Schüler einschließlich des Lehrerkollegiums auf dem Sportplatz zusammenkommen, um «ein gemeinsames Zeichen des friedvollen Miteinanders zu setzen». Darüber hinaus steht der schulpsychologische Dienst der Stadt Essen zur Verfügung. Klassenarbeiten und Klausuren finden am Dienstag nicht statt.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Familie

Tee-Trend Cold Brew: Kräutertee nicht mit kaltem Wasser aufgießen

Tv & kino

Featured: Nope: Das Ende und die Bedeutung des Sci-Fi-Horrors erklärt

Tv & kino

Hollywood: Johnny Depp als Ludwig XV. vor der Filmkamera

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Das beste netz deutschlands

Erkunden und Knobeln : «Escape Academy»: Ein kniffliges Escape-Room-Abenteuer

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Essen: Nach Terrorverdacht: Junger Mann kurzzeitig festgenommen

Regional nordrhein westfalen

Ermittlungen: Weiterer SEK-Einsatz nach Terrorverdacht in Essen

Regional nordrhein westfalen

Essen: Nach Terroralarm am Montag Abiturprüfung in der Schule

Regional nordrhein westfalen

Essen: Terroralarm: Schulministerin verspricht psychologische Hilfe

Regional nordrhein westfalen

Anschlagspläne: Polizei verhindert möglicherweise Terroranschlag an Schule

Regional nordrhein westfalen

Polizei: Durchsuchungen von Schulen beendet: Nichts gefunden

Regional nordrhein westfalen

Essen: Polizeieinsatz an Schulen: 16-Jähriger unter Verdacht

Inland

Kriminalität: Terroralarm in Essen: Haftbefehl gegen Schüler beantragt