34-Jähriger durch Schüsse verletzt: Schwarzes Auto gesucht

10.05.2022 Wieder fallen Schüsse im Ruhrgebiet. Diesmal in Essen, am helllichten Tag. Nach der blutigen Auseinandersetzung zwischen Rockern und Clan-Mitgliedern in Duisburg ist es der zweite Vorfall im Revier innerhalb weniger Tage. Ein 34-Jähriger wird schwer verletzt.

Rettungskräfte arbeiten hinter Absperrband. © ANC-NEWS/dpa

Wenige Tage nach einer blutigen Auseinandersetzung zwischen Rockern und Clan-Mitgliedern fallen erneut Schüsse im Ruhrgebiet. Es gibt einen Schwerverletzten. Diesmal ist der Essener Norden der Tatort, am helllichten Tag. Um 12.15 Uhr am Dienstag meldeten sich Zeugen, die eine verletzte Person im Bereich der Karnaper Straße gefunden hatten. Zudem seien Schüsse in dem Bereich gehört worden, sagte eine Polizeisprecherin der dpa.

Bei dem Opfer handelt es sich um einen 34 Jahre alten Mann aus Bottrop, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Hinweise auf eine wechselseitige Schussabgabe, eine Schießerei, lägen nicht vor. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar. Die Ermittlungen gingen aktuell in alle Richtungen, hieß es.

Ein bereits am Tatort gelandeter Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. Die Blutungen, bei denen es sich laut Polizei wohl um Schussverletzungen handelt, konnten durch die Hilfskräfte gestoppt werden. Augenzeugen berichteten von einer stark blutenden Schussverletzung im Oberschenkel.

Der Bereich um den Ort des Geschehens ist später mit Flatterband abgesperrt. Die Polizei ist mit starken Kräften im Einsatz. Es wird nach einem «schwarzen Auto mit ausländischem Kennzeichen» gefahndet. Berichten zufolge sollen zwei Männer mit dem Wagen mit vermutlich belgischen Nummernschildern geflüchtet sein.

Am Nachmittag gab die Polizei eine «vage Personenbeschreibung des Täter» bekannt: Er soll schlank sein und eine Jeans sowie eine Sonnenbrille getragen haben. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Eine Mordkommission ermittelt. Die zwischenzeitliche Sperrung angrenzender Straßen wurde nachmittags aufgehoben.

Erst am vergangenen Mittwochabend hatte es auf dem Altmarkt in Duisburg eine Schießerei gegeben. Dort war nach bisherigem Ermittlungsstand ein Streit zwischen Mitgliedern der Rockerband Hells Angels und einem türkisch-arabischen Clan eskaliert. Mehr als 30 Schüsse waren gefallen. In Duisburg war eine 15-köpfige Mordkommission gebildet worden, die derzeit noch Fotos und Video-Aufnahmen sichtet und auswertet, um die Hintergründe zu durchleuchten. 15 Menschen aus beiden Lagern waren in Gewahrsam genommen und einen Tag später wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Für einen Zusammenhang beider Fälle gebe es bisher keine Hinweise, hieß es. Er konnte laut Polizei aber auch nicht ganz ausgeschlossen werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

109. Frankreich-Rundfahrt: Das bringt der Tag bei der Tour de France

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Auto news

Ford SuperVan beim Festival of Speed: Express-Lieferung

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Kriminalität: Blutiger Streit von Rockern und Clan: Keine Aussagen

Regional nordrhein westfalen

Duisburg: «Schockierende Bilder»: Vier Verletzte bei Schießerei

Regional nordrhein westfalen

Großeinsatz: Schüsse in Duisburg: Polizei treibt Ermittlungen voran

Regional nordrhein westfalen

Schießerei: Polizei: Mehr als 19 Schüsse vor zwei Wochen in Duisburg

Panorama

Nordrhein-Westfalen: Schüsse in Duisburg: Wüst im Kampf gegen Clan-Kriminalität

Regional nordrhein westfalen

Duisburg: Schießerei: Polizei identifiziert rund 90 Beteiligte

Regional nordrhein westfalen

Landesregierung: Lagebild: Rückgang der registrierten Clan-Kriminalität

Regional nordrhein westfalen

Duisburg: Nach Schießerei: Videobeobachtung am Altmarkt abgebaut