Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erste Warnstreiks nach Ende der Friedenspflicht

Mit ersten Warnstreiks hat die IG Metall ihre Entschlossenheit im aktuellen Stahl-Tarifstreit im Nordwesten unterstrichen. Mehrere Hundert Beschäftigte beteiligten sich. An manchen Stahl-Standorten ging es schon um Mitternacht los.
Nächtliche Aktionen der Gewerkschaft IG Metall
Tim Kappelt,Gewerkschaftssekretär der IG Metall Duisburg, läutet die Glocke während einer Aktion im Zuge des aktuellen Tarifstreits. © Fabian Strauch/dpa

Nach dem Ende der Friedenspflicht im Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie hat es am Freitag erste Warnstreiks gegeben. Nach Angaben der IG Metall beteiligten sich 1655 Beschäftigte aus 15 Betrieben an Aktionen und Warnstreiks in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen.

Im niedersächsischen Salzgitter beteiligten sich demnach an einer zweistündigen Aktion ab Mitternacht rund 400 Beschäftigte der Nachtschicht. In Finnentrop (NRW) legten gleichzeitig rund 40 Beschäftigte die Arbeit nieder. In Hagen seien am Freitagmorgen 60 Gewerkschaftsmitglieder zusammengekommen. Warnstreikaktionen gab es auch in Bottrop, Gelsenkirchen, Georgsmarienhütte und Krefeld.

Bereits am Donnerstagabend hatten Gewerkschafter in Duisburg das Ende der Friedenspflicht mit einem Fackelmarsch und einer Handglocke eingeläutet. Nach IG-Metall-Angaben beteiligten sich daran rund 250 Personen. Der Marsch endete an einer Großskulptur, die auf einer Deponie-Halde steht.

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie unter anderem ein Lohnplus von 8,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine 32-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Die Arbeitgeber hatten in der ersten Runde eine Erhöhung um 3,1 Prozent für 15 Monate angeboten. Die Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung hatten sie als «weder organisierbar noch finanzierbar» zurückgewiesen. Auch die zweite Runde brachte keine Annäherung.

Eine dritte Runde ist für den 11. Dezember geplant. Bis dahin soll es weitere Warnstreiks geben: So kündigte die IG Metall für Montag eine Warnstreikaktion in Duisburg an.

In der Stahl- und Eisenindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen sind rund 68 000 Menschen beschäftigt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Matthew Perry
People news
Stiftung: Matthew Perrys X-Account soll gehackt worden sein
Taylor Swift
People news
Paparazzo erhebt Vorwürfe gegen Taylor Swifts Vater
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Zeitschriftenverleger warnen vor zu viel Regulierung bei KI
Signal führt Nutzernamen ein
Das beste netz deutschlands
Alternative Kontaktaufnahme: Signal führt Nutzernamen ein
Max Eberl
1. bundesliga
Trainer, Kader, Transfers: Eberls To-do-Liste beim FC Bayern
Infekte Atemwege Pflegebedürftige
Gesundheit
Infekte: Was die Atemwege von Pflegebedürftigen schützt