Brutale Schleuserbande gefasst: Flüchtlinge gefährdet

In Autos und Kleintransportern wurden die Flüchtlinge nach Deutschland geschmuggelt - und zum Teil dabei großen Gefahren ausgesetzt.
Ein Mann trägt Handschellen. © Stefan Sauer/dpa/Illustration

Eine Bande von Schleusern soll Menschen aus Syrien und Irak mit Autos und Transportern nach Deutschland eingeschmuggelt haben. Dabei sollen sie die Flüchtlinge bedroht und angegriffen sowie durch die Bedingungen beim Transport stark gefährdet haben. Mit einer großen Razzia in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen ging die Polizei nun am Mittwoch gegen die Schleuser vor, wie die Bundespolizei mitteilte. Vier verdächtige Männer im Alter zwischen 25 und 45 Jahren wurden festgenommen. Nach zwei weiteren wird gefahndet.

Die Bande soll in 60 Fällen mindestens 300 Menschen nach Deutschland gebracht haben. Pro Person sollen dafür zwischen 3500 und 10.000 Euro kassiert worden sein. Das Geld sei zum Teil auch mit Gewalt eingetrieben worden. Bei den Fahrten mit den Transportern und Autos sollen die Täter «Umstände in Kauf genommen haben, die bei einem Unfall zu schweren bis lebensbedrohlichen Verletzungen hätten führen können», hieß es von der Bundespolizei.

Anfangs führte die Strecke aus Syrien und Irak über Belarus nach Deutschland, später dann über den Balkan. Erste Verdachtsmomente habe es an der deutsch-tschechischen und der deutsch-polnischen Grenze gegeben, hieß es weiter. Die sechs Verdächtigen sind laut Sprecher Iraker und Syrer.

14 Wohnungen und andere Gebäude wurden durchsucht, neben Berlin waren Cottbus und Forst in Brandenburg sowie Siegen in NRW betroffen. Die Polizei beschlagnahmte Reisedokumente, Handys, Datenträger und 5000 Euro Bargeld.

Laut Bundespolizei waren 375 Polizisten an der Razzia beteiligt. Den Verdächtigen wird gewerbsmäßiges und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern nach Deutschland vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Mitteldeutschland. Das Ermittlungsverfahren selbst werde von der Staatsanwaltschaft Görlitz geführt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
People news
Royals: Niederländischer König muss weiter keine Steuern zahlen
Auto news
Beim Putzen nicht vergessen: Kennzeichen muss stets lesbar sein
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Job & geld
EZB-Zinsentscheid: Anleger können auf Treppenstrategie setzen
Internet news & surftipps
Computerchips: Chipkonzern Infineon erhöht Prognose
Tv & kino
Fußball-Profi: Joshua Kimmich spielt im «Tatort» einen Fitness-Trainer