Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ermittler: Kein Zusammenhang bei Maisfeld-Morden entdeckt

Bei der Ermordung zweier Frauen in Maisfeldern am Niederrhein haben die Ermittler trotz mehrerer Parallelen keinen echten Zusammenhang entdecken können. Das hat der langjährige Mordermittler Dietmar Wixfort am Dienstag am Düsseldorfer Landgericht als Zeuge ausgesagt. 1992 und 1993 waren in Neuss und Meerbusch zwei Frauen in Maisfeldern ermordet worden.
Justitia
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Die Tatorte waren beide linksrheinisch und nicht weit voneinander entfernt, die Opfer mit 47 und 51 Jahren etwa im gleichen Alter. Als Ermittler seien er und seine Kollegen damals natürlich elektrisiert gewesen, sagte Wixfort. Dennoch habe sich die Vermutung, dass es sich um denselben Mörder handeln könnte, nicht erhärten lassen.

Wixfort sagte im Prozess um den Maisfeld-Mord in Meerbusch aus. In dem Verfahren muss sich ein 63-jähriger Automechaniker verantworten, der wegen eines Kindermordes in Baden-Württemberg 1995 bereits rechtskräftig verurteilt ist und seit 28 Jahren hinter Gittern sitzt.

Der gebürtige Düsseldorfer ist wegen des Mordes im August 1992 an der 50-jährige Sigrid C. in Meerbusch angeklagt. Er soll die Frau gewürgt, erdrosselt und mit 13 Messerstichen umgebracht haben.

Ein Senior-Ermittler und Profiler hatten sich den «Cold Case» noch einmal angeschaut. Nach ihren Hinweisen konnte mit Hilfe neuer Analysemethoden eine DNA-Misch-Spur dem bereits verurteilten Mörder zugewiesen werden. Die Spur war unter einem Fingernagel der Leiche der Reiseleiterin gefunden worden.

Zum Prozessauftakt hatte der Angeklagte über seinen Verteidiger beide Morde bestritten. Er habe weder 1992 am Rheindeich die 50-Jährige Frau noch drei Jahre später in Süddeutschland ein zwölfjähriges Mädchen getötet. Der Prozess wird fortgesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Hans Zimmer
Musik news
Oscar-Gewinner Hans Zimmer mag musikalische Experimente
Günther-Wünsch und Wegner
People news
Berlins Regierender und Senatorin: Händchenhalten auf Ball
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
1. bundesliga
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt