Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erdwärme könnte 40 Prozent der Wärmeversorgung sichern

Auf dem Weg Richtung Klimaneutralität bietet die Nutzung von Erdwärme nach Ansicht des Bundesverbandes Geothermie großes Potenzial. «40 Prozent der Wärmeversorgung Deutschlands könnte man aus Geothermie sicherstellen», sagte Verbandspräsident Helge-Uve Braun am Mittwoch in Essen anlässlich eines Branchenkongresses. Derzeit liege der Anteil nur im einstelligen Prozentbereich.
Geothermie-Anlage
Eine Geothermie-Anlage. © Jens Büttner/dpa

«Geothermie ist als Baustein auf dem Weg zur Wärmewende unverzichtbar», betonte er. Für die von den Kommunen aufzustellenden Wärmepläne müsse der Gesetzgeber daher Hemmnisse für eine Erdwärmenutzung aus dem Weg räumen. So müssten etwa die Genehmigungsverfahren stark beschleunigt werden. Als Beispiel nannte Braun München, wo ein einziges Verfahren derzeit acht bis zehn Jahre dauere. Braun sprach sich außerdem für eine staatlich geförderte Absicherung finanzieller Risiken bei geothermischen Projekten durch eine sogenannte Fündigkeitsversicherung aus. Die Kosten für tiefe Bohrungen in München gab er mit 15 bis 30 Millionen pro Bohrung an.

Geothermie, also Erdwärme, nennt man die unterhalb der Erdoberfläche gespeicherte Wärmeenergie. Je tiefer, desto wärmer: In Mitteleuropa nimmt die Temperatur laut Verband um etwa drei Grad pro 100 Meter Tiefe zu. Die in der Erde gespeicherte Wärme gilt als unerschöpflich. Unterschieden werden eine oberflächennahe (bis etwa 400 Meter Tiefe), eine mittlere (bis etwa 1500 Meter Tiefe) und eine tiefe Geothermie (ab 1500 Meter Tiefe).

Nach Angaben des Geothermie-Experten Rolf Bracke von der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG) in Bochum interessiert sich zunehmend auch die Industrie für geothermische Energie. Als Beispiel nannte er die chemische Industrie, die Prozessdampf bis 200 Grad benötige. Schätzungsweise könne mindestens ein Viertel des Wärmebedarfs der wärmeintensiven Unternehmen über Geothermie abgedeckt werden, so Bracke.

Pläne für eine Nutzung von Erdwärme in kommunalen Fernwärmenetzen gibt es unter anderem bei den Stadtwerken Düsseldorf. Allerdings ist laut der Leiterin Nachhaltigkeit Verena Svensson noch unklar, wieviel Wärme aus dem Untergrund gewonnen werden kann. Auch sie hofft daher auf «politische Anreizsysteme», damit eine Bohrung vorgenommen werden kann.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Mark Chapman
People news
Geschoss aus Waffe von Lennon-Attentäter wird versteigert
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Borussia Dortmund - TSG 1899 Hoffenheim
Fußball news
Rückschlag für Borussia Dortmund: 2:3 gegen Hoffenheim
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht