Verhandlungen über Uniper-Rettungspaket auf der Zielgeraden

Der Gasversorger Uniper spielt eine zentrale Rolle bei der Energieversorgung in Deutschland, ist aber wegen der Drosselung russischer Gaslieferungen finanziell schwer unter Druck geraten. Die Bundesregierung will helfen.
Das Logo von Uniper ist zu sehen. © Matthias Balk/dpa/Archivbild

Eine Einigung über ein Rettungspaket des Bundes für den angeschlagenen Energiekonzern Uniper scheint kurz bevorzustehen. Die Verhandlungen befinden sich auf der Zielgeraden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will sich am heutigen Freitagmittag zu «aktuellen Fragen der Energiepolitik» äußern, wie die Bundesregierung bekannt gab. Dabei dürfte es um das Rettungspaket des Bundes für Uniper gehen.

Eine Pressekonferenz von Scholz ist für ca. 12.00 Uhr angekündigt. Das «Handelsblatt» berichtete, die Bundesregierung habe die Eckpunkte für die Rettung des Gasversorgers nahezu finalisiert.

Ein Paket könnte den Einstieg des Bundes bei Uniper mit bis zu 30 Prozent beinhalten, wie aus einem Papier für den Bundestagsausschuss für Klimaschutz und Energie hervorging. Außerdem sind demnach weitere Maßnahmen geplant.

Uniper hatte staatliche Hilfen beantragt. Das Unternehmen muss wegen der Drosselung der russischen Lieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 teureres Gas auf dem Markt einkaufen, um Verträge zu erfüllen. Das führt zu Liquiditätsproblemen. Uniper spielt eine zentrale Rolle für die deutsche Energieversorgung und beliefert mehr als hundert Stadtwerke und Industriefirmen.

Denkbar ist, dass die Bundesregierung im Zuge des Rettungspakets für Uniper eine Umlage für alle Gaskunden beschließt, damit der Versorger Preissteigerungen weitergeben kann und damit finanziell wieder Luft bekommt.

Uniper hatte erst vor kurzem mitgeteilt, eine bestehende Kreditlinie der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von zwei Milliarden Euro nun vollständig in Anspruch genommen zu haben. Nach Aussagen von Firmenchef Klaus-Dieter Maubach fließen bei Uniper tägliche Mittel im mittleren zweistelligen Millionenbereich ab.

Bundeskanzler Scholz sowie Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) hatten Uniper staatliche Unterstützung zugesichert.

Habeck hatte gesagt: «Wir werden nicht zulassen, dass ein systemrelevantes Unternehmen in Insolvenz geht und infolgedessen der globale Energiemarkt in Turbulenzen gerät.» Die Bundesregierung werde die Option wählen, die für den deutschen Steuerzahler die beste und günstigste und für die Versorgungssicherheit die sicherste sei.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Bundesregierung will Datenauswertungen erleichtern
People news
Britische Royals: Welle der Empörung über Doku «Harry & Meghan»
Fußball news
Turnier in Katar: Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
Tv & kino
Mit 79 Jahren : Fernsehjournalist Ruprecht Eser gestorben
Reise
Reisenews: Neue Flüge in die Ferne und Folkmusik in Irland
Auto news
Prognose für 2022 : Mehr Verkehr - mehr Tote
Tv & kino
Festival: Kristen Stewart wird Jurypräsidentin der Berlinale
Internet news & surftipps
Hollywoodstar: Kate Winslet: «Meine Kinder haben keine Social Media»
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Energiekonzern: Bundesregierung und Uniper einigen sich auf Rettungspaket
Wirtschaft
Energie: Ramelow verlangt Nothilfe für kommunale Energieversorger
Wirtschaft
Energie: Rettungspaket für Uniper: Die Preise werden steigen
Regional nordrhein westfalen
Energie: Uniper braucht Milliarden: Größere KfW-Kreditlinie beantragt
Wirtschaft
Energie: Uniper beantragt weitere KfW-Milliarden
Wirtschaft
Energiekonzern: Uniper macht mehr als 12 Milliarden Verlust
Regional nordrhein westfalen
Energie: Zwei Milliarden Euro: Uniper nimmt Kreditlinie in Anspruch
Regional nordrhein westfalen
Energie: Grünen-Chefin: Uniper-Vorstände müssen Beitrag leisten