Neubaur: Kohlevereinbarung trotz Lützerath-Aus großer Erfolg

Das Abbaggern der Siedlung Lützerath im Rheinischen Revier ist nach Darstellung der NRW-Klimaschutzministerin Mona Neubaur (Grüne) unvermeidbar. Drei unabhängige Gutachten seien zu dem Schluss gekommen, dass in dem Tagebau «eine Landzunge oder Insellage der Siedlung Lützerath nicht zu rechtfertigen ist», sagte Neubaur am Montag in Berlin. Dort stellte sie an der Seite von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und RWE-Chef Markus Krebber eine Vereinbarung vor, die den vorzeitigen Kohleausstieg von RWE schon im Jahr 2030 vorsieht. Zudem ist der Erhalt mehrerer Dörfer im Rheinischen Revier sichergestellt, Lützerath aber muss weichen.
NRW-Klimaschutzministerin Mona Neubaur gibt eine Pressekonferenz. © Kay Nietfeld/dpa

Neubaur sagte, dass Lützerath «geräumt und eben auch die Kohle darunter zur Verfügung gestellt werden» müsse. Die Grüne betonte die Vorteile der Vereinbarung. Durch den auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg sei sichergestellt, dass 280 Millionen Tonnen CO2 unter der Erde bleiben. Der von 2038 auf 2030 vorgezogene Ausstieg sei ein großer Erfolg für den Klimaschutz. Zudem bekämen die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Dörfer und Höfe Gewissheit, dass «sie nicht mehr gegen ihren Willen umgesiedelt werden müssen».

Mit Blick auf Lützerath räumte Neubaur ein, dass die Vereinbarung nicht überall auf Zustimmung stoßen werde. Sie betonte, dass sie als Ministerin in Abwägungsprozessen «das Bestmögliche für den Klimaschutz» rausholen wolle. «Die Lage der Energieversorgungssicherheit durch den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine erfordert jetzt die notwendige Kohle unter Lützerath - das bedeutet, Lützerath muss bergbaulich in Anspruch genommen werden, also abgebaggert werden».

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Flick wechselt zweimal: Goretzka und Kehrer gegen Spanien
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Umwelt: Schnellerer Kohleausstieg im Westen
Regional nordrhein westfalen
Demonstration: «Lützi bleibt!» - Protest gegen Pläne am Tagebau
Regional nordrhein westfalen
Braunkohle-Entscheidung: Aus für Lützerath: Grüne Jugend hält Entscheidung für falsch
Regional nordrhein westfalen
Klimapolitik: Grünen-Parteitag: Antrag gegen Kohle-Vereinbarung scheitert
Regional nordrhein westfalen
Energie: Windräder müssen dem Braunkohletagebau Garzweiler weichen
Regional nordrhein westfalen
Klimaaktivismus: Polizeipräsident: Lützerath-Räumung 2022 nicht mehr möglich
Regional nordrhein westfalen
Bonn: Grüne beenden Parteitag mit Debatte über Klimapolitik
Regional nordrhein westfalen
Prozess: Letzte Klagen zu Lützerath erreichen Oberverwaltungsgericht