Ukraine-Krieg macht auch Galeria-Konzern zu schaffen

28.04.2022 Der Handelsriese spürt eine Kaufzurückhaltung nach dem russischem Angriff. Der Konzernumbau geht dennoch weiter. Und im Herbst soll sogar ein neues Warenhaus eröffnet werden.

Passanten gehen an einer Filiale von Galeria Karstadt vorbei. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Der Ukraine-Krieg macht auch Deutschlands letztem großen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof zu schaffen. «Wir waren auf gutem Weg bis zum 24. Februar. Aber in dem Moment, wo der Angriffskrieg begann, ist direkt eine Kaufzurückhaltung gekommenen, die immens war», sagte der Chef des Handelsriesen, Miguel Müllenbach, der Deutschen Presse-Agentur. Inzwischen gehe es wieder aufwärts. «Aber es ist immer noch belastend.»

Schließlich verkaufe der Warenhauskonzern eher die schönen Dinge des Lebens, nicht die Artikel des täglichen Bedarfs - und das seien dann auch die ersten Artikel gewesen, an denen angesichts der steigenden Energiepreise gespart worden sei. Er sei zuversichtlich, dass sich das Geschäft in Zukunft wieder positiv entwickeln werde, sagte Müllenbach. Aber im Moment habe die gesamte Branche noch mit Gegenwind zu kämpfen.

Die Kaufzurückhaltung wegen des russischen Angriffskrieges traf Galeria ausgerechnet in einem Moment, in dem die Auswirkungen der Corona-Pandemie nachzulassen begannen. Die Besucherfrequenzen in den Innenstädten und den Warenhäusern seien nach dem Ende von 2G, 3G und Maskenpflicht allmählich wieder gestiegen, berichtete der Manager. Allerdings hätten sie immer noch 20 Prozent unter dem Niveau vor der Pandemie gelegen.

Der Konzernumbau bei Galeria geht unterdessen weiter. Im Herbst will der Warenhauskonzern, der in den vergangenen Jahren eher mit Filialschließungen Schlagzeilen machte, im Tegel-Center in Berlin sogar eine neue Filialen eröffnen. Der Mietvertrag sei bereits unterschrieben, sagte Müllenbach. In dieser Woche feierte die Warenhauskette außerdem die Wiedereröffnung der durch die Flutkatastrophe im vergangenen Jahr komplett zerstörten Filiale in Euskirchen. Weitere Filialumbauten sollen noch in diesem Jahr folgen.

So soll das Warenhaus in Fulda komplett umgestaltet werden. Die Filiale am Münchener Marienplatz soll teilweise modernisiert werden. Außerdem will Galeria noch in diesem Jahr den Prototyp für ein neues Filialkonzept in Einkaufscentern an den Start bringen. Insgesamt würden 2022 voraussichtlich mindestens 6 der rund 130 Filialen mehr oder weniger stark umgebaut, sagte Müllenbach.

Müllenbach räumte ein, die Modernisierung des Filialnetzes gehe etwas langsamer voran, als ursprünglich geplant. Das habe aber nicht zuletzt damit zu tun, dass die Beschaffung der für den Umbau notwendigen Materialien durch die weltweiten Lieferengpässe schwieriger geworden seien. Das Geld für den Umbau sei vorhanden.

Der Manager kündigte gleichzeitig an, der Warenhauskonzern sei dabei, zusammen mit seinem Eigner Signa, «einige sehr große Entwicklungen voranzutreiben, die nicht nur buchstäblich die Neuerschaffung großer Filialen, sondern auch eine erhebliche Aufwertung der jeweiligen Innenstadt bedeuten». Details nannte Müllenbach dazu nicht. Doch gehe es etwa darum, die Warenhäuser und ihr Umfeld durch mehr Mischnutzung attraktiver zu machen.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Medienberichte: Itakura wechselt vom FC Schalke 04 zu Mönchengladbach

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Auto news

Ford SuperVan beim Festival of Speed: Express-Lieferung

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Einzelhandel: Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen

Regional nordrhein westfalen

Karstadt-Haus in Hamburg-Eimsbüttel hat neue Eigentümer

Regional nordrhein westfalen

Berlin: Widerstand gegen Kündigungen beim Lieferdienst Gorillas

Regional nordrhein westfalen

Lidl eröffnet erste Filialen in Estland

Mode & beauty

Erhöhte Nickelwerte: Firma TEDi ruft Ohrringe zurück

Regional nordrhein westfalen

Banken: Filialabbau bei Sparkassen im Rheinland nicht abgeschlossen

Wirtschaft

Fast-Food-Kette: Filialen offen, aber Burger King will raus aus Russland

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Corona: Einzelhandel goes online