Noch schnell zum Friseur: Polizei erwischt rasende Braut

05.08.2022 Eine 25-Jährige in Dortmund hat sich mit ihrer Raserei am Tag ihrer eigenen Hochzeit ein dickes Bußgeld eingehandelt. Als sie bei erlaubten 50 Stundenkilometern von der Polizei mit 110 erwischt wurde, gab sie am Donnerstag als Erklärung an, sie müsse möglichst schnell noch vor ihrem Ja-Wort zum Friseur. Die Begründung überzeugte nicht. Die Dortmunderin muss jetzt laut Mitteilung von Freitag 480 Euro zahlen, bekommt zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot.

Ein Brautpaar hält sich während ihrer Trauung die Hände. © Silas Stein/dpa/Illustration

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Job & geld

Urteil: Sehnenriss bei Postbeamten ist Dienstunfall

People news

Theater: Katharina Thalbach: Männerrollen zu spielen völlig normal

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Auto news

Ford Mustang Restomod-Umbau von Ringbrothers: Rundum neuer Oldie

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Verkehr: Rasende Paketzusteller: Riskantes Rennen in Hamburg

Auto news

Reisen mit dem Auto: So kommen Sie ohne Knöllchen aus dem Urlaub zurück

People news

Las Vegas: «We Did It»: Jennifer Lopez und Ben Affleck haben geheiratet

Familie

Noch mal locker sein vorm Ja: Junggesellenabschiede bleiben angesagt

People news

Sängerin: «Oops! ... I Did It Again»: Spears hat wieder geheiratet

Regional rheinland pfalz & saarland

Verkehr: Datenschützer bei «Handy-Blitzer»-Projekt gegen Bußgelder

Panorama

Verkehr: Tuner-Szene trifft sich am «Car-Freitag»

Regional rheinland pfalz & saarland

Flutkatastrophe: Urlaub nach der Flut: Ministerin Spiegel entschuldigt sich