Juli in NRW: Sehr warm, zu trocken und viele Sonnenstunden

Warm, zu trocken und viel Sonne: Das ist die vorläufige Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für den Monat Juli in Nordrhein-Westfalen. Für den zweiten Sommermonat des Jahres verzeichneten die Meteorologen in NRW 240 Sonnenstunden. Das waren 53 mehr als im Mittel, wie der DWD am Freitag mitteilte.
Die Sonne scheint durch leichte Zirrus-Wolken hindurch. © Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Beim Regen sieht die Bilanz so aus: In Nordrhein-Westfalen gab es nur 35 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Der Referenzwert für den Monat Juli liegt bei 82 Litern und damit deutlich höher. Mit 18,8 Grad lag die Durchschnittstemperatur um 1,9 Grad über dem langjährigen Mittel der internationalen Referenzperiode 1961-1990.

Nordrhein-Westfalen liegt damit im bundesweiten Trend: Der Juli 2022 war in Deutschland «deutlich zu warm, erheblich zu trocken sowie sehr sonnig», meldete der DWD am Freitag nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen. Die Witterung sei mehr mediterran als typisch mitteleuropäisch gewesen, heißt es in der Mitteilung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Tennis: «Es tut mir leid» - Klage gegen Tennisstar Kyrgios abgewiesen
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
Musik news
Musik: Viel Pop, etwas Country: Bewährter Mix von Shania Twain
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: Apple, Amazon und Alphabet enttäuschen Börse
Auto news
Weniger ist mehr: Kleiner und bescheidener: Werden so E-Autos bezahlbarer?
People news
Kunst & Sport: Nackter Mann, fliegende Wolke: Roger Federer als Kunstwerk
Job & geld
Erfolgreiche Jobsuche: Wie ein Bewerbungscoaching funktioniert
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar