Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Debatte um Hengsbach-Denkmal: Platz soll umbenannt werden

Essens früherer Bischof und Kardinal Hengsbach wird des Missbrauchs beschuldigt. Soll deshalb das Hengsbach-Denkmal vor dem Dom verschwinden? Der Hengsbach-Platz in der Innenstadt solle umbenannt werden, kündigt Essens Oberbürgermeister Kufen an.
Missbrauchsvorwürfe
Eine Skulptur des 1991 verstorbenen Bischofs Franz Hengsbach vor dem Essener Dom. © Roland Weihrauch/dpa

Nach der Veröffentlichung von Missbrauchsvorwürfen gegen den 1991 gestorbenen Essener Kardinal Franz Hengsbach will die Stadt den Kardinal-Hengsbach-Platz in der Innenstadt umbenennen. «Ich nehme die Anschuldigungen sehr ernst», erklärte der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen auf Anfrage. Das weitere Vorgehen der Stadt werde eng mit dem Bistum und dem Generalvikariat abgestimmt.

«Klar ist aber auch, der Kardinal-Hengsbach-Platz in Essen wird so nicht mehr heißen können», erklärte der CDU-Politiker. Das Thema werde demnächst im Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates behandelt, sagte Kufen.

Zugleich begann eine Debatte um das Hengsbach-Denkmal vor dem Essener Dom. Der Sprecher des Betroffenenbeirats bei der Deutschen Bischofskonferenz, Johannes Norpoth, und die Reforminitiative Maria 2.0 forderten am Mittwoch die Entfernung des 2011 errichteten Denkmals. «Das Denkmal muss schnell verschwinden», sagte Norpoth und forderte zudem, dass das Bistum Essen mit einer Informationstafel an der Grablege des Bistumsgründers im Dom über die Missbrauchsvorwürfe informieren solle.

«Wir sind entsetzt, dass, obwohl die Vorwürfe schon sehr lange im Raum stehen, bis heute dazu öffentlich geschwiegen wurde», teilte die Initiative Maria 2.0 mit, der nach eigenen Angaben bundesweit 100 Ortsgruppen angehören.

Die Missbrauchsopfer Markus Elstner und Wilfried Fesselmann kamen am Mittwochnachmittag zum Denkmal für eine Mahnwache. Der Skulptur verbanden sie die Augen mit einem Schal. «Wir stehen hier für die Missbrauchsbetroffenen in der Katholischen Kirche», sagte Elstner. Er forderte unter anderem die Entfernung der Statue sowie Umbenennungen des Platzes in Essen und einer nach Hengsbach benannten Straße in Bottrop. Der stellvertretende Generalvikar Michael Dörnemann äußerte Verständnis für die Aktion. «Ich kann das gut nachvollziehen», sagte er.

Ein Bistumssprecher sagte, Forderungen nach einem Denkmal-Abriss oder Umbenennungen von Straßen und Plätzen hätten derzeit nicht die erste Priorität. Die Bistumsspitze rechne aktuell mit weiteren Meldungen möglicher Missbrauchs-Betroffener. Diese könnten Missbrauchsvorwürfe gegen Hengsbach oder auch andere Kleriker betreffen. Die sorgfältige Prüfung der Vorwürfe werde sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen.

Hengsbach ist auch einer der wenigen Träger des Ehrenringes der Stadt Essen - zusammen mit Persönlichkeiten wie dem einstigen Krupp-Inhaber Alfried Krupp von Bohlen und Halbach (1907-1967) oder Ex-Bundespräsident Gustav Heinemann (1899-1976).

Die Bistümer Essen und Paderborn hatten am Dienstag mitgeteilt, dass sie «gravierende» Missbrauchsvorwürfe gegen den Essener Bistumsgründer Hengsbach untersuchten. Er soll unter anderem in seiner Zeit als Weihbischof in Paderborn eine damals 16-Jährige missbraucht haben. Außerdem wird er eines weiteren Übergriffs auf eine Frau 1967 in Essen beschuldigt. Die Untersuchungen laufen. Nach Angaben des Bistumssprechers wurden Anträge beider Frauen auf Anerkennung des Leids positiv beschieden. In der Folge seien Zahlungen geleistet worden. Über die Höhe machte er keine Angaben.

Der Kirchenrechtler Thomas Schüller sprach im WDR von einem besonders dramatischen Fall. «Die Plausibilität scheint gegeben zu sein, sonst hätten die beiden Bistümer sich nicht an die Öffentlichkeit gewandt», sagte der Experte aus Münster am Mittwoch im «Morgenecho» auf WDR 5.

Der derzeitige Essener Bischof Franz-Josef Overbeck habe in einem «längeren Lernprozess» verstanden, dass seine eigene Kirche nicht sachgerecht mit solchen Verdachtsfällen umgegangen sei, man eher den Tätern geglaubt habe, meinte der Kirchenrechtler. Overbeck habe sich für die Wahrheit entschieden: «Er geht damit ein Risiko ein. Er muss das Bistum danach zusammenhalten.» Und: «Auf ihn kommen stürmische Zeiten zu.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Tv & kino
Kommt Prey 2? Das ist zum Predator-Film Badlands bekannt
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Breitbandausbau
Internet news & surftipps
EU-Kommission will digitale Infrastruktur ausbauen
Fan-Proteste
Fußball news
Kein Investoren-Einstieg bei DFL - Fans feiern Entscheidung
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise
Reise
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise