Neue Impfstoffe: Land erwartet 2,8 Millionen Dosen

Die neu zugelassenen Corona-Impfstoffe sollen besser gegen die Omikron-Variante schützen. Eine neue Impfkampagne ist geplant. Die Details hängen noch von der Empfehlung der Ständigen Impfkommission ab. Das Land rechnet mit 2,8 Millionen Dosen Impfstoff für NRW.
Eine Mitarbeiterin eines Impfzentrums impft einen Mann gegen Corona. © Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Die Landesregierung rechnet für die kommenden Wochen mit der Zuteilung von zunächst 2,8 Millionen Dosen der neuen Corona-Impfstoffe für Nordrhein-Westfalen. Die neue Impfkampagne werde derzeit vorbereitet, hänge aber noch von der erwarteten Empfehlung der Ständigen Impfkommission ab, teilte das NRW-Gesundheitsministerium mit.

Das Ministerium geht davon aus, dass etwa zwei Millionen Dosen des Biontech-Impfstoffs und 800.000 Dosen Moderna-Impfstoff in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen werden. Die neuen Impfstoffe sind im Vergleich zu den bisherigen Covid-19-Impfstoffen in ihrer Wirksamkeit gegen die Omikron-Untervariante BA.1 optimiert.

Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass die Impfempfehlung für Menschen in Pflegeheimen und in Wohneinrichtungen für behinderte Menschen gelten wird. Die für das Impfen zuständigen Institutionen sollten zudem Impfangebote für vulnerable Personengruppen und für Menschen mit schlechter hausärztlicher Versorgung vorbereiten.

Kreise und kreisfreie Städte sollten ein Drittel der geplanten maximalen Impfkapazitäten aktivieren, das entspricht etwa 90.000 Impfungen wöchentlich. Insgesamt sind Kreise und Städte aufgefordert, Kapazitäten für eine Viertelmillion Impfungen pro Woche bereitzuhalten.

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hatte am Donnerstag grünes Licht für zwei neue Impfstoffe von Biontech und Moderna gegeben. Sie sind an die Omikron-Variante angepasst. Verwendet werden könnten die beiden Vakzine zur Auffrischimpfung für Menschen ab zwölf Jahren.

Das NRW-Gesundheitsministerium bestätigte unterdessen am Freitag Medienberichte, wonach von den alten Impfstoffen gegen das Coronavirus gut 158.000 Impfstoffdosen verfallen sind und entsorgt werden müssen. Dabei handele es sich um Bestände der Impfstoff-Notfallreserve, die trotz Bemühungen nicht rechtzeitig vor Ablauf des Verfallsdatums verimpft werden konnten. Es gehe um 149.550 Dosen des Impfstoffs von Novavax und 18.900 Einheiten von Biontech.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nagelsmann hält an Mané in Bayern-Startelf fest
Games news
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
People news
Enthüllungsjournalist: Klimmzüge & Tischtennis - Günter Wallraff wird 80
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Pandemiebekämpfung: Neue Impfkampagne - Land sieht sich ausreichend aufgestellt
Regional hessen
Covid-19: Minister: Vulnerable Gruppen bei Booster im Fokus
Regional sachsen
Covid-19: Sachsen erwartet neuen Corona-Impfstoff
Inland
Coronavirus: Minister: Bald Stiko-Empfehlung zu angepassten Impfstoffen
Ausland
Pandemie: EMA gibt grünes Licht für angepasste Corona-Impfstoffe
Gesundheit
Neue Empfehlung: Stiko: mRNA-Booster nach nicht in EU zugelassenen Impfungen
Inland
Corona-Pandemie: Lauterbach: Wirksame Impfstoffe im Kampf gegen Herbstwelle
Gesundheit
Covid-19: EU-Kommission lässt Booster gegen Omikron-Sublinien zu