Kommunen haben Gesundheitsdienste in Pandemie aufgestockt

Die Zahl der Beschäftigten im kommunalen Gesundheitsdienst ist während der Corona-Pandemie in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen. Insgesamt seien Mitte vergangenen Jahres 9310 Menschen bei den Kommunen in NRW bei den Gesundheitsdiensten beschäftigt gewesen, rund 64 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, berichtete das Statistische Landesamt IT.NRW am Montag.
Ein leeres Bett steht in der Intensivstation einer Klinik. © Jonas Güttler/dpa/Archivbild

Während das Personal in dem Bereich von 2012 bis zum Vor-Corona-Jahr 2019 um 0,3 Prozent zurückgegangen war, stieg es bereits zwischen 2019 und 2020 um 9,5 Prozent an. Zu den Gesundheitsdiensten zählen unter anderem die Gesundheitsämter.

Von den 9310 Beschäftigten hatten Mitte 2021 mehr als 40 Prozent einen Zeitvertrag. Ein Jahr zuvor handelte es sich lediglich bei 9,1 Prozent der Stellen um befristete Arbeitsverhältnisse.

Die Zahl des gesamten kommunalen Personals war nach Angaben der Statistiker Mitte 2021 mit 286.840 Beschäftigten um 4,9 Prozent höher als im Jahr zuvor.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Biathlon: Nach Dolls Strafrunde: Biathleten zum WM-Auftakt Sechster
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien