Ehemaliger BVB-Profi Povlsen nach Fan-Randale «geschockt»

Die Fanausschreitungen beim Champions-League-Auftakt von Borussia Dortmund gegen den FC Kopenhagen haben beim ehemaligen BVB-Profi Flemming Povlsen für Bestürzung gesorgt. «Ich war geschockt und entsetzt, als ich am Fernseher gesehen habe, was einige Chaoten in Dortmund angestellt haben», sagte der dänische TV-Fußball-Experte den «Ruhr Nachrichten» (Mittwoch).
Feuerwerkskörper brennen im Kopenhagen-Fanblock im Signal Iduna Park. © Bernd Thissen/dpa

Nach Einschätzung des 55 Jahre alten Dänen war die Freundschaft zwischen einigen Dortmunder Ultras und Anhängern von Bröndby sowie deren erbitterte Feindschaft zum Lokalrivalen FC Kopenhagen eine Erklärung für die Spannungen. «Ich kann meine Freunde in Dortmund nur um Entschuldigung bitten für das, was in den letzten Tagen passiert ist. Aber eigentlich ist so ein Verhalten nicht zu entschuldigen», kommentierte Povlsen.

Nur mit dem Einsatz von Reizgas und Schlagstöcken war es der Polizei nach eigenen Angaben weitgehend gelungen, ein Aufeinandertreffen von Heim- und Gästefans nach der Partie (3:0) am Dienstagabend zu verhindern. Schon am Vorabend war es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen zwischen einer Gruppe aus Fans des BVB und des Clubs Bröndby IF sowie Anhängern des FC Kopenhagen gekommen.

Vor dem Anpfiff flogen Leuchtspur-Geschosse aus dem Gästeblock auf die unteren Ränge der Sitzplatz-Tribünen und in Richtung der Dortmunder Profis bei deren Platzbegehung. Ein vor dem Gästeblock aufgerolltes Banner mit der Aufschrift «Traut Ihr Euch» sorgte für zusätzliche Provokation.

Die Polizei Dortmund leitete laut Mitteilung vom Mittwoch bisher 44 Ermittlungsverfahren ein - 27 davon wegen des massiven Abbrennens von Pyrotechnik durch die Anhänger beider Fanlager im Stadion. Zwei Männer wurden in Gewahrsam genommen.

Die negativen Schlagzeilen kommen zur Unzeit. Nach einem Beschluss des UEFA-Exekutivkomitees sind Stehplätze bei internationalen Spielen erstmals seit 1998 wieder erlaubt. Deutschland ist gemeinsam mit England und Frankreich Teil des Pilotprojekts, das zunächst für ein Jahr gilt. Das bescherte dem BVB einen Vereinsrekord von 70 700 Zuschauern bei einem Europapokal-Spiel.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
People news
Leute: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Champions League: Ehemaliger BVB-Profi Povlsen nach Fan-Randale «geschockt»
Champions league
UEFA: Strafe auf Bewährung: Zuschauer-Teilausschluss für Dortmund
Champions league
Champions League: «Hoffen auf Spektakel»: BVB wieder vor Gelber Wand
Regional nordrhein westfalen
Fußball: BVB in Europa wieder vor Gelber Wand
1. bundesliga
Bundesliga: Sammer erwartet Weiterentwicklung beim BVB
Champions league
Champions League: Nächste Haaland-Gala für Man City - Real siegt weiter
Champions league
Champions League : BVB-Vorfreude auf Haaland - Kehl: «Zweiten Matchball nutzen»
Regional nordrhein westfalen
Champions League: BVB erfreut Tribünengast Haller: Sieg gegen Kopenhagen