Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

CDU: Selbstanzeige wegen Parteispende an Kölner Verband

Die CDU hat nach einer Parteispende an ihren Kölner Kreisverband «prophylaktisch» Selbstanzeige bei der Bundestagsverwaltung eingereicht. Das sei am 28. September «auf Wunsch und Hinweis des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen und des Kreisverbandes Köln» erfolgt, hieß es von der Bundespartei am Dienstagabend auf dpa-Anfrage. Im Rahmen einer Überprüfung habe der Vorstand der Kölner CDU festgestellt, dass es sich bei einer Spende von 2017 um eine möglicherweise unzulässige Spende - eine sogenannte Erwartungsspende - gehandelt haben könnte. Das ARD-Politikmagazin «Kontraste» und «Zeit online» hatten zuvor über die Selbstanzeige der CDU-Bundesgeschäftsstelle berichtet.
CDU-Logo
Das Logo der CDU auf einem Parteitag. © Michael Kappeler/dpa/Symbolbild

«Der Landesverband NRW hat uns diesen Sachverhalt unverzüglich zur weiteren Veranlassung weitergeleitet», schilderte die Bundespartei weiter. Die Prüfung sei bisher nicht abgeschlossen. Über etwaige Konsequenzen könne man daher keine Auskunft geben. Die Medien berichteten, eine Parteispende von 50.000 Euro an die Kölner CDU 2017 könne illegal gewesen sein. Es handele sich um eine Zuwendung des inzwischen insolventen Immobilienentwicklers Gerchgroup AG aus Düsseldorf.

Die Bundestagsverwaltung bestätigte den Eingang der Selbstanzeige auf dpa-Anfrage.

Sogenannte «Erwartungsspenden», die einer Partei «erkennbar in Erwartung oder als Gegenleistung eines bestimmten wirtschaftlichen oder politischen Vorteils gewährt werden», sind verboten. Ob der mögliche Verstoß den Verantwortlichen damals hätte auffallen müssen, ist nun von der Bundestagsverwaltung zu prüfen. Sollte die Spende unzulässig gewesen sein, müsste die CDU die 50.000 Euro zurückzahlen und mit einer Strafe bis 100.000 Euro rechnen. Die Strafe bei Parteispendenverfahren beträgt in der Regel die doppelte Summe der illegalen Spende.

Auf die Frage von «Kontraste» und «Zeit», ob es eine politische Gegenleistung für die Spende gegeben habe oder eine solche erwartet worden sei, teilte ein Anwalt des ehemaligen Kölner CDU-Kreisvorsitzenden mit, die Spende sei ordnungsgemäß durchgeführt worden. Seinen Mandaten sei kein Fehlverhalten vorzuwerfen, es habe aus deren Sicht auch keine Gegenleistungen gegeben. Auch die Gerchgroup AG teilte den Medien mit, mit der Spende sei keine Gegenleistung verbunden gewesen. Die Firma hatte 2017 in Köln das «Laurenz Carré» in Dom-Nähe gekauft - ob ein Zusammenhang zu der Parteispende bestehe, sei unklar, hieß es in dem Medienbericht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Anne Hathaway
People news
Anne Hathaway sollte bei Casting zehn Männer küssen
Fettes Brot
People news
Fettes-Brot-Mitglieder treffen sich noch immer regelmäßig
Bon Jovi
Musik news
Jon Bon Jovi: «Es gab sicherlich talentiertere Jungs»
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Sicherheit
Fußball news
Wie sicher wird die Fußball-EM?
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht