NRW will Büro in Israel ausbauen: Prosor zu Besuch

Der neue israelische Botschafter Ron Prosor hat das besondere Engagement Nordrhein-Westfalens im deutsch-israelischen Verhältnis hervorgehoben. «Das Land Nordrhein-Westfalen war echt das erste der Bundesländer, das eine solche Beziehung mit Israel von Anfang an - damals unter Johannes Rau - angefangen hat», sagte Prosor, der fließend Deutsch spricht, am Donnerstag bei seinem Antrittsbesuch in NRW in Köln. Es freue ihn sehr, dass dies seitdem immer weitergeführt worden sei.
Ron Prosor, Botschafter Israels. © Henning Kaiser/dpa

Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), der den Botschafter in der Kölner Synagogengemeinde traf, betonte, die Freundschaft zu Israel gehöre zu den Grundfesten der Landesregierung. «Das enge Band zwischen unseren Ländern wollen wir weiter stärken und den Austausch auf gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Ebene intensivieren - unter anderem, indem wir unser Landesbüro für Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Jugend und Kultur in Israel weiter ausbauen.»

Das Büro des Landes in Tel Aviv habe die Aufgabe, die bilateralen Beziehungen in allen Bereichen der Länderkompetenz zu intensivieren. Es sei das einzige mit einem derart umfassenden Auftrag weltweit. Prosor sagte: «Ich hoffe sehr, dass die anderen Bundesländer Ihrem Vorbild folgen und ebenfalls ein solches Büro in Israel aufbauen.» Wüst hob hervor, die Freundschaft zwischen den beiden Ländern basiere nicht nur auf der besonderen Verantwortung, die aus der Shoa erwachse. «Vielmehr beruht sie heute auf gleichen Werten und Interessen. Der Schutz jüdischen Lebens und die Sicherheit Israels gehören zur deutschen Staatsraison, der sich auch die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen voll und ganz verpflichtet fühlt.» Er freue sich besonders über die Gründung eines deutsch-israelischen Jugendwerks nach dem Vorbild des Austauschs mit Frankreich.

Prosor hatte im vergangenen Monat sein Beglaubigungsschreiben an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übergeben. Er gilt als einer der profiliertesten israelischen Diplomaten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Bayern holt Cancelo, Unions Isco-Transfer scheitert
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
Tv & kino
«Hart aber fair»: WDR- Intendant Buhrow verteidigt Louis Klamroth
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden