Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bochums Geschäftsführer hält Investoren-Deal für nötig

Ob ein Investor bei der Deutschen Fußball Liga einsteigen soll, ist eine umstrittene Frage. Vor der Abstimmung am Montag hat sich Bochums Geschäftsführer Ilja Kaenzig klar positioniert.
Bochums Geschäftsführer Ilja Kaenzig
Ilja Kaenzig, Sprecher der Geschäftsführung VfL Bochum 1848, spricht beim Nachhaltigkeitsforum der Deutschen Fußball Liga DFL. © Britta Pedersen/dpa/Archivbild

Bochums Geschäftsführer Ilja Kaenzig hat sich erneut für den Einstieg eines Investors bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgesprochen. «Ich glaube, das Commitment muss jetzt kommen. Und wenn nicht, dann ist das Thema in der Form erstmal auch beerdigt», sagte der 50-Jährige dem Deutschlandfunk. Die deutschen Clubs müssten Mehr-Einnahmen generieren können, um wettbewerbsfähig zu bleiben, forderte er. Kaenzig hatte bereits im Mai den damals gescheiterten DFL-Plan befürwortet, einen Teil der Medienrechte an einen Finanzinvestor zu verkaufen.

Am Montag soll bei der DFL-Mitgliederversammlung nun erneut über eine mögliche strategische Vermarktungspartnerschaft entschieden werden. Kaenzig erwartet eine knappe Entscheidung. In zahlreichen Bundesliga- und Zweitligastadien hatten sich Fans bereits zuletzt dagegen positioniert. Am 24. Mai waren ähnliche Pläne schon einmal gescheitert. Ein entsprechender Antrag hatte nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit bekommen.

Falls der Beschluss für einen Deal erneut ausbleibt, sieht Kanezig vor allem auf die kleineren Clubs Probleme zukommen. «Die Großen können auch ohne dieses Private-Equity-Geschäft leben. Die werden auch so Lösungen finden. Deshalb ist es für mich persönlich schwer nachvollziehbar, dass gerade viele Kleine dagegen rebellieren. Weil sachlich werden wir, glaube ich, im Verhältnis überproportional profitieren.»

Die Entscheidung habe aber nicht die Dimension, den Fußball in seinen Grundfesten zu erschüttern, sagt Kaenzig. «Es ist am Schluss ein Geschäft. Das hat nichts mit Fußballromantik zu tun. Es wird zwar so diskutiert, aber wenn das Geschäft nicht zustande kommt, gehen wir zur Tagesordnung über und weiter geht's.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Salman Rushdie
Kultur
Salman Rushdie verarbeitet Attentat in neuem Buch
Salman Rushdie
Kultur
Literarische Abrechnung nach Mordversuch: Rushdies «Knife»
Quatsch Comedy Show - Tahnee und Khalid Bounouar
Tv & kino
«Quatsch Comedy Show» startet bei ProSieben
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Website-Tipp: eigenen Schufa-Score simulieren
Das beste netz deutschlands
Website-Tipp: Den eigenen Schufa-Score simulieren
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Thomas Popiesch
Sport news
Bremerhaven-Coach Popiesch: Finale gegen die Vergangenheit
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung
Gesundheit
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung