"Elvis"-Regisseur: Interesse an Musicals ist wieder da

Mit dem biografischen Drama «Elvis» beschert der australische Regisseur Baz Luhrmann («Der große Gatsby») dem King of Rock'n'Roll derzeit ein Comeback in den Kinos. Weltweit hat der Film bisher 261,8 Millionen US-Dollar eingespielt und ist damit das zweiterfolgreichste Biopic nach «Bohemian Rhapsody» über die Rockgruppe Queen.
Baz Luhrmann, australischer Regisseur, spricht auf der CinemaCon 2022 im Caesars Palace. © Chris Pizzello/Invision via AP/dpa/Archivbild

Doch mit dem 45. Todestag von Elvis Presley am 16. August wollte auch der 59-jährige Filmemacher Abschied nehmen. «Ich muss mich deprogrammieren von Elvis», sagte Luhrmann im Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Ich nenne es mein Methadon-Programm: Wenn ich Filme mache, lebe ich so sehr in jener Welt, dass ich danach auf eine Abenteuerreise gehen muss, um das wieder loszuwerden.»

Besonders abenteuerlich sei es nach seinem Film-Musical «Moulin Rouge» von 2001 mit Nicole Kidman in der Hauptrolle geworden. «Damals bin ich in Peking in die Transsibirische Eisenbahn eingestiegen und quer durch Nordrussland gefahren bis nach Paris, nur um meinen Adrenalinspiegel wieder auf Normal zu kriegen.»

Doch so ganz lässt ihn das Thema «Moulin Rouge» nicht los. Die mit 10 Tony-Awards ausgezeichnete Musical-Adaption seines Films, die 2019 Broadway-Premiere feierte, wird ab Oktober erstmalig in deutscher Fassung im Musical Dome Köln gezeigt.

20 Millionen Euro investiert der Veranstalter Mehr-BB-Entertainment, um die Aufführungsstätte in einen sündigen Pariser Nachtclub zu verwandeln. Luhrmann, der nicht selbst Regie für die Bühnenversion führt, plant bei der Deutschland-Premiere vor Ort zu sein. «Ich habe Musicals seit meiner Kindheit geliebt», sagte er. «Als ich den Film drehte, empfand ich es auf gewisse Weise als meine Mission, das Genre wieder zurück auf die große Leinwand zu bringen, obwohl mir viele Menschen sagten: «Musicals werden nie wieder populär sein.»» Das sei sogar so weit gegangen, dass in den ersten Film-Trailern keine singende Nicole Kidman mit Zylinder als Kopfbedeckung gezeigt werden durfte.

Heute sei das Interesse an Musicals wieder da, freut sich der Regisseur. ««Moulin Rouge» kam damals kurz nach 9/11 in die Kinos. In schweren Zeiten kommen Menschen gern zusammen, um zu tanzen und zu singen. Auch jetzt sind die Zeiten alles andere als einfach. Und «Moulin Rouge» wohl auch deshalb so gefragt.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Kahns Chefansage - Musiala ist Bayerns-«Schlüsselspieler»
People news
Britisches Königshaus: Prinz William fordert mehr Sicherheit für Kinder im Internet
Games news
Featured: Dead by Daylight: Alle Promo-Codes im Oktober 2022
Games news
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
«Elvis» und «Moulin Rouge»: Baz Luhrmann hat Musicals schon immer geliebt
Tv & kino
Melodram: Tom Hanks als fieser Manager des King of Rock'n'Roll
Tv & kino
Filmfestspiele in Cannes: Tom Hanks mit «Elvis»: Ein Bösewicht mit vielen Facetten
Tv & kino
US-Regisseurin: Sofia Coppola verfilmt Priscilla Presleys Memoiren
Tv & kino
Featured: Elvis | Kritik: Pompös inszeniertes Elvis-Biopic zeigt das Leben der Musiklegende
Tv & kino
Featured: Elvis-Biopic: Diesen Sommer flimmert der King wieder über die große Leinwand
Tv & kino
Frankreich: Stars und Glamour beim Filmfestival in Cannes
People news
Auszeichnungen: Stars mit MTV-Preisen geehrt - «Generation Award» für J.Lo