Bahnverkehr in NRW normalisiert sich langsam

Ein entgleister Waggon, eine Großbaustelle: In NRW ging zum Start in die Woche auf zwei von drei wichtigen Bahn-Verbindungen nichts mehr. Allmählich normalisiert sich die Lage - doch bis zum Ende der Osterferien bleibt es eng auf den Schienen.
Bahnstrecke in NRW gesperrt
Ein Containerkran der Deutschen Bahn arbeitet am Bahnhof Wuppertal Langenfeld. © Roberto Pfeil/dpa/Archivbild

Nach dem Güterwaggon-Unfall in Wuppertal hat sich die Lage im Fernverkehr der Bahn in Nordrhein-Westfalen etwas normalisiert. Die meisten ICEs und ICs fuhren am Dienstag wieder planmäßig durch Wuppertal. Es gab allerdings noch Verspätungen, die sich auch in anderen Bundesländern auswirkten. Im Nahverkehr müssen Reisende hingegen weiter improvisieren: Regionalzüge zwischen dem Rheinland und Hagen sollen nach Angaben der Bahn erst im Laufe des Donnerstags wieder nach Plan fahren können.

Der Güterwaggon war am Montagmorgen bei Rangierarbeiten am Bahnhof Wuppertal-Langerfeld entgleist. Der Unfall hatte massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus: Weil zeitgleich die Strecke von Duisburg nach Essen für Bauarbeiten gesperrt ist, waren zwei von drei wichtigen Ost-West-Achsen zwischen dem Rheinland und Westfalen für den Fernverkehr gesperrt. ICEs und ICs mussten weite Umleitungen über das nördliche Ruhrgebiet fahren - wobei auch dort der Platz auf den Schienen eng wurde.

Fachleute hatten den entgleisten Güterwaggon in der Nacht zum Dienstag mit einem großen Kran von den Gleisen geholt. Nun müssten auf einer Länge von 50 Metern die Schienen und die Oberleitung repariert werden, sagte ein Bahnsprecher. Im Moment könnten Züge auf zwei Gleisen an der Unfallstelle vorbeifahren. Weshalb der Waggon entgleiste, war weiterhin unklar.

Die S-Bahnen zwischen Wuppertal und Hagen fuhren am Dienstagvormittag wieder nach Plan. Im Fernverkehr auf der Linie zwischen Köln und Berlin normalisierte sich die Situation allmählich. Am Dienstagmorgen wurden allerdings auch noch mehrere Fernzüge durch das nördliche Ruhrgebiet umgeleitet.

Regionalzüge fielen auf der Strecke zwischen Wuppertal und Hagen weiterhin aus. Insgesamt waren durch Bauarbeiten und die Folgen des Unfalls in der Metropolregion Rhein-Ruhr Züge auf rund 25 Linien allein im Nahverkehr betroffen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Deutscher Fernsehpreis
Tv & kino
Beim Fernsehpreis räumen Streamingdienste ab
Kuschelwetter: 5 romantische Filme für verregnete Herbsttage
Tv & kino
Kuschelwetter: 5 romantische Filme für verregnete Herbsttage
Dumbledore-Darsteller Michael Gambon ist gestorben
Tv & kino
Radcliffe: Welt ohne Michael Gambon weniger lustig
Mann hält ein Handy in der Hand und sitzt am Laptop.
Das beste netz deutschlands
Viele Internet-Tarife sind teurer geworden
Xiaomi Watch 2 Pro: Alle Infos zur neuen Smartwatch mit Wear OS
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Watch 2 Pro: Alle Infos zur neuen Smartwatch mit Wear OS
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Handy ratgeber & tests
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Alexander Zverev
Sport news
Zverev trotz gesundheitlicher Probleme im Achtelfinale
Straßenbahn fährt hinter Autos entlang.
Job & geld
Zusätzliche Anreize im Job: Nur knapp die Hälfte nutzt sie