Grimme-Preise verliehen: Engelke bekommt «Besondere Ehrung»

Anke Engelke ist bei der Verleihung des 58. Grimme-Preises mit der «Besonderen Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes» (DVV) ausgezeichnet worden. Dass die Entertainerin, Schauspielerin, Moderatorin und Komikerin damit am Freitagabend in Marl bereits quasi für ihr Lebenswerk geehrt wurde, machte die 56-Jährige nur scheinbar nachdenklich.
Anke Engelke, Schauspielerin, bei der 58. Grimme-Preisverleihung im Theater Marl. © Rolf Vennenbernd/dpa

«Das hat mit dem Alter, glaube ich, nichts zu tun», sagte Engelke sichtlich gut gelaunt. «Aber es ist schon so, dass man jetzt das Gefühl des bewussten Genießens hat», ergänzte die vielseitige TV-Ikone, die in unzähligen Rollen seit Jahrzehnten im deutschen Fernsehen präsent ist. Und gewohnt schlagfertig fragte sie im Interview zurück: «Was meinen Sie: Wie viele Jahre lange soll ich denn noch weiter machen?» DVV-Präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte vorab gelobt: «Anke Engelke hält uns mit ihrer einzigartigen Ironie immer wieder einen Spiegel vor. Und was wir da sehen, ist nicht immer schmeichelhaft, doch es hilft uns, unsere Lernbedarfe zu erkennen.»

Neben der Auszeichnung für Engelke wurden 18 weitere Preise in verschiedenen Kategorien im festlichen Theatersaal vergeben. Die prämierten Filme, Dokumentationen, Info- und Unterhaltungssendungen sowie weiteren Produktionen - darunter auch Kinder- und Jugendproduktionen - waren schon Ende Mai im Essener Grillo-Theater bekannt gegeben worden.

Elf der insgesamt 16 Auszeichnungen in den vier Hauptkategorien gingen an ARD-Produktionen. «Die vielen Grimme-Preise für ARD-Produktionen ganz unterschiedlicher Genres sind eine großartige Auszeichnung und Motivation für das, was wir den Menschen Tag für Tag auf verschiedenen Ausspielwegen bieten wollen: hochwertigen Journalismus und Programminhalte mit Profil», sagte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow.

Den Grimme-Preis für die «besondere journalistische Leistung» erhielt die ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf für ihre «exzellenten Reportagen über die Lage der Frauen und Mädchen in Afghanistan», wie die Jury urteilte. Eigendorf fühlt sich geehrt und motiviert zugleich: «Dieser Preis ist eine tolle Anerkennung und Auszeichnung. Es ist ja auch eine Bestätigung für mich und mein Team, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagte Eigendorf der Deutschen Presse-Agentur. «Und es zeigt auch, wie wichtig das Thema öffentlich-rechtlicher Journalismus ist.»

Insgesamt konnten 53 Preisträger und Preisträgerinnen ihre Auszeichnungen entgegennehmen. Durch den Abend führte «Aspekte»-Moderator Jo Schück (ZDF) souverän und charmant. Der Fernsehpreis des Deutschen Volkshochschul-Verbandes wird seit 1964 in Marl verliehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Fußball news
Transfermarkt: Sabitzer auf Leihbasis bis Saisonende zu Manchester United
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson