Wirtschaft fordert bessere Bahnanbindung von NRW und Norden

Die Bahnverbindung zwischen Dortmund, Münster und den Nordländern Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein muss Wirtschaftsvertretern zufolge schneller ausgebaut werden. «Wir brauchen dringend eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit auf dieser wichtigen Schienenstrecke», erklärte Bernd Eßer, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Zusammen mit weiteren fünf Kammern aus Norddeutschland stellte Eßer am Donnerstag einer Vertreterin aus dem Bundesverkehrsministerium eine gemeinsame Studie vor. Demnach lebt ein Viertel der deutschen Bevölkerung in dem Bereich und erwirtschaftet auch ein Viertel des Bruttoinlandprodukts.
Ein ICE steht an einem Bahnhof. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

«Die Bedeutung der Nordwest-Schienen-Magistrale spiegelt sich in ihrem Ausbaustandard aktuell nicht wider», sagte der Hauptgeschäftsführer der NRW-IHK, Ralf Mittelstädt. Seit den 70er Jahren habe es keine Verbesserungen gegeben. Nicht länger hinzunehmen sei, dass die Strecke nicht durchgehend zweigleisig sei, etwa im Münsterland zwischen Münster und Lünen. Weitere Maßnahmen wie die Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf bis zu 230 Stundenkilometer seien erforderlich.

«Wir unterstützen die Ziele des Deutschlandtaktes uneingeschränkt. Um diese Ziele im Schienenpersonen- und -güterverkehr zu erreichen, sind allerdings Investitionen in eine entsprechend leistungsfähige Infrastruktur nötig», sagte Eduard Dubbers-Albrecht von der IHK für Bremen und Bremerhaven. Er beklagte, dass man seit Jahren nicht weiterkomme. Es sei wichtig, die Häfen vernünftig an das Hinterland anzubinden.

Susanne Henckel, Verkehrsstaatssekretärin in Berlin, begrüßte die Initiative. «Der Deutschlandtakt ist ein Paradigmenwechsel in der Infrastrukturplanung», sagte sie. Mit der Umsetzung mache der Bund auch die Nord-West-Schienenmagistrale fit «für besser vernetzte Angebote und mehr Kapazitäten auf der Schiene.» So sei für die Strecke zwischen Münster und Lünen der Planungsauftrag für den Ausbau erteilt. Die Kosten würden zwischen Land und Bund aufgeteilt. Bislang scheiterte der Ausbau an der negativen Kosten-Nutzen-Rechnung. Dies habe sich mit Blick auf den Deutschlandtakt geändert, sagte die Staatssekretärin.

Mit dem Deutschlandtakt will die Deutsche Bahn die großen Knotenpunkte alle 30 Minuten verlässlich zur selben Zeit im Fernverkehr anfahren und den Regionalverkehr entsprechend ausrichten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Union nach Derby-Sieg Bayern-Verfolger - Freiburg gewinnt
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Tv & kino
Featured: Bridgerton: Die richtige Reihenfolge der Bücher
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Fernverkehr: Bahn: Dortmund - Münster ab April wieder im Stundentakt
Regional hamburg & schleswig holstein
Bahnverkehr: Verbesserungen für Reisende nach Hamburg und Sylt in 2023
Regional niedersachsen & bremen
Infrastruktur: Minister bewilligt Ausbau der «Weddeler Schleife»
Regional hessen
Knotenpunkt: Neue Brücke, zusätzliche Gleise: Bahnprojekt geht weiter
Regional baden württemberg
Bahn: Gäubahn: Theurer will Anbindungslösung an Stuttgarts Mitte
Regional berlin & brandenburg
Mobilität: IHK Cottbus: Streckenausbau in der Lausitz kommt nicht voran
Regional berlin & brandenburg
Landesnahverkehrsplan: Konzept für Erhalt von Bahnlinien in Brandenburg vorgestellt
Regional bayern
Großprojekt: Bamberg: Nächster Schritt für Bahnausbau