Leutheusser-Schnarrenberger schockieren Rabbinerhaus-Schüsse

Die NRW-Antisemitismusbeauftragte Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat sich nach einem Besuch des früheren Rabbinerhauses der Alten Essener Synagoge entsetzt und besorgt über die Schüsse auf das Gebäude vor knapp zwei Wochen gezeigt. «Da ist eindeutig bewusst und gezielt geschossen worden», sagte die Antisemitismusbeauftragte am Dienstag. «Da wollte jemand zeigen: Wir können das beschädigen. Und wenn wir das können, können wir auch noch ganze andere Dinge tun.»
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) steht vor der Alten Synagoge. © Roland Weihrauch/dpa

In der Nacht zum 18. November war in Essen mindestens dreimal auf das frühere Rabbinerhaus an der Alten Synagoge in der Innenstadt geschossen worden. Vier Einschusslöcher an einer Tür waren am Morgen entdeckt worden. Die Alte Synagoge gehört der Stadt und wird von der jüdischen Gemeinde nicht mehr für Gottesdienste genutzt.

In Nordrhein-Westfalen seien laut Polizeistatistik im ersten Halbjahr dieses Jahres 146 als antisemitisch eingestufte Delikte erfasst worden - also annähernd an jedem Tag ein Ereignis, sagte die frühere Bundesjustizministerin. Daneben gebe es ein großes Dunkelfeld, weil Ereignisse nicht angezeigt würden. Deswegen sei es besonders wichtig, dass in NRW im Frühjahr Meldestellen für Antisemitismus in Düsseldorf, Dortmund und Köln eröffnet worden sind, an die sich jeder Betroffene oder Zeuge wenden könne.

Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte vergangene Woche das Dunkelfeld bei antisemitischen Straftaten hervorgehoben. Die erfassten Fallzahlen in NRW stagnierten seit 2017 zwischen 280 und 350 pro Jahr. Dabei werde das Dunkelfeld derzeit in einer wissenschaftlichen Studie untersucht. «Antisemitismus stellt weiterhin eine große Gefahr in unserem Land dar», so Reul am vergangenen Freitag.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: RB-Kunstschütze Szoboszlai: «Sollen mich weiter nerven»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Extremismus: Schüsse in Essen: Rabbinerhaus und neue Synagoge beschädigt
Regional nordrhein westfalen
Brandstifttung: Drei Vorfälle mit Bezug zu jüdischen Gebäuden
Inland
Ermittlungen: Festnahme nach Angriffen auf jüdische Einrichtungen in NRW
Inland
Kriminalität: Schüsse auf Rabbinerhaus bei Synagoge - Reul: «Anschlag»
Regional nordrhein westfalen
Essen: Schüsse auf Rabbinerhaus: Reul spricht von «Anschlag»
Regional nordrhein westfalen
Extremismus: Polizeipräsenz vor jüdischen Einrichtungen erhöht
Regional nordrhein westfalen
Essen: Ermittlungen nach Schüssen auf Rabbinerhaus dauern an
Regional nordrhein westfalen
Schüsse auf Alte Synagoge: Regierung und Landtag: Kein Platz für Antisemitismus in NRW