Subunternehmer: Illegale Zusteller und Sprinter ohne Profil

05.05.2022 Zoll, Ordnungsamt und Polizei haben am Donnerstag bei einer Großkontrolle des Online-Händlers Amazon in Troisdorf zwei illegale Beschäftigte entdeckt. Ein Lieferwagen habe vollständig abgefahrene Reifen gehabt und sei sofort aus dem Verkehr gezogen worden, sagte ein Zollsprecher nach der Kontrolle. Es gebe außerdem in mehreren weiteren Fällen Hinweise auf Bezahlung unter Mindestlohn. Diese Fälle würden weiter untersucht.

Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift "Zoll". © Markus Scholz/dpa/Symbolbild

131 Fahrer seien befragt und zahlreiche Verträge mit Amazon-Subunternehmern überprüft worden, sagte der Sprecher. Eigene Amazon-Beschäftigte wurden nicht befragt, es ging nur um Zusteller bei Subunternehmerfirmen.

Gegen die beiden jungen Fahrer, die ohne Arbeitserlaubnis Pakete ausgefahren hatten, werde ermittelt; vor allem stünden aber die Firmen im Mittelpunkt, die sie illegal beschäftigt hätten, sagte der Zollsprecher. «Das ist kein Kavaliersdelikt, die Menschen sind weder versichert noch werden sie fair bezahlt.» Der Gesetzgeber sehe hier empfindliche Geldstrafe in fünfstelliger Höhe und in Wiederholungsfällen sogar Haftstrafen vor. Amazon habe die Kontrolle sehr kooperativ begleitet, lobte der Zollsprecher.

Der Online-Händler sicherte den Behörden volle Unterstützung bei solchen Kontrollen zu. Das Unternehmen erwarte von seinen Vertragspartnern, dass sie sich an die gesetzlichen Vorgaben hielten, sagte ein Unternehmenssprecher. Das gelte insbesondere für Löhne, Sozialabgaben und Arbeitszeiten. Amazon hat in Deutschland eine Fahrer-Hotline in mehreren Sprachen eingerichtet, über die Zusteller Missstände auch anonymisiert mitteilen können, wie das Unternehmen mitteilte. Über die Kontrolle hatte zuvor der «Kölner Stadt-Anzeiger» berichtet.

Auch bei früheren Kontrollen waren Zoll und Polizei immer wieder auf Verstöße wie das Unterschreiten des Mindestlohns, Arbeit ohne Sozialversicherung und erhebliche Mängel an den Lieferwagen gestoßen. Bei einer Kontrolle Ende März vergangenen Jahres bei Amazon in Köln hatte es bei gut 50 befragten Fahrern 24 Hinweise auf Verstöße gegeben. Unter anderem war auch bei dieser Kontrolle vor gut einem Jahr ein Lieferwagen so marode, dass er vor Ort stillgelegt und abgeschleppt werden musste, wie der Zoll berichtet hatte.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Familie, Florida, Schicksalsschläge: Tatjana Marias Welt

Tv & kino

Filmwelt: Chris Evans will Netflix-Thriller mit Emily Blunt drehen

People news

Nachwuchs: US-Model Nicky Hilton bringt drittes Kind zur Welt

Tv & kino

Featured: Thor 4: Love and Thunder − Gorrs Tochter und das Ende erklärt

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Das beste netz deutschlands

Hurra, wir sind Kanonenfutter : «Starship Troopers Terran Command» angespielt

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Arbeitgeber: Zoll kontrolliert 135 Friseure in Köln und Umgebung

Regional baden württemberg

Zoll: Bußgelder gegen Restaurantbetreiber: Mehrfache Schwarzarbeit

Regional nordrhein westfalen

Großkontrolltag: Polizei und Zoll machen Großkontrolle an Benelux-Grenze

Internet news & surftipps

Sprachassistentin: Auto-Konzern Stellantis holt Amazons Alexa ins Cockpit

Regional niedersachsen & bremen

Arbeit: Bei Schwarzarbeit-Kontrollen 41 Verstöße festgestellt

Regional nordrhein westfalen

Deutlich mehr Corona-Kontrollen in Sachsens Großstädten

Panorama

Verkehr: Mehr als 5400 Verstöße bei bundesweiten Verkehrskontrollen

Regional nordrhein westfalen

Razzien: Aktionstag gegen Clan-Kriminalität