Betrug mit Corona-Hilfen rückläufig

Corona hat auch viele Betrüger auf den Plan gerufen. 2021 ging die Zahl der Subventions-Betrugsfälle im Zusammenhang mit Corona-Hilfen aber signifikant zurück, sagt das LKA. Dennoch ist der Schaden erheblich.
Eine Polizistin steht vor einem Streifenwagen. © David Inderlied/dpa/Illustration

Die Zahl der Betrugsfälle mit Corona-Hilfen ist im vergangenen Jahr rückläufig gewesen. Gut 1700 Fälle von Subventionsbetrug haben die Ermittler in diesem Zusammenhang im vergangenen Jahr gezählt, wie das Landeskriminalamt auf Anfrage mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr entspreche dies einem Rückgang von 41 Prozent: 2020 waren noch fast 2900 solcher Straftaten erfasst worden. Zuvor hatte der «Westdeutsche Rundfunk» (WDR) darüber berichtet.

Den Gesamtschaden seit März 2020 bis Ende 2021 bezifferte das LKA auf rund 53 Millionen Euro. Inzwischen seien die Antragsverfahren deutlich sicherer geworden. Anträge auf Corona-Hilfen des Bundes könnten nur noch Steuerberater, Rechtsanwälte oder Wirtschaftsprüfer für die betroffenen Unternehmen stellen. Außerdem sei ein Abgleich mit dem Elster-Zertifikat der Finanzverwaltung eingebaut.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Unioner Cup-Coup nach Isco-Posse: Sieg gegen Wolfsburg
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson