Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

24-facher Mordversuch - Rentner gesteht Brandstiftung

Ein Düsseldorfer Rentner hat eine Brandstiftung gestanden, die die Staatsanwaltschaft als 24-fachen Mordversuch wertet. Er habe aus Angst vor einer Nachbarin Feuer gelegt.
Justitia
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Im Prozess um einen 24-fachen Mordversuch in Düsseldorf hat ein Rentner gestanden, aus Angst vor einer tyrannischen Nachbarin Feuer gelegt zu haben. Das ließ der 65 Jahre alte Angeklagte am Mittwoch über seinen Anwalt erklären. Dass dabei Menschen gefährdet würden, sei ihm bewusst gewesen. «Aber es ist ja Gott sei Dank nix passiert.» Bei dem Brand war ein Düsseldorfer Mehrfamilienhaus vorübergehend unbewohnbar geworden.

Die Nachbarin habe ihn wiederholt bedroht, beraubt und geschlagen, erklärte der Angeklagte. Auch vor der Tat habe sie ihn massiv unter Druck gesetzt: «Sie kam mit zwei Unbekannten in meine Wohnung und hat 200 Euro von mir gefordert. Das Geld sollte ich irgendwie besorgen.»

Er habe Todesangst gehabt und keinen anderen Ausweg gesehen, als die Wohnung anzuzünden. Er habe «einen Spiralkocher genommen, aufs Bett gestellt und Klamotten draufgelegt. Dann bin ich in den Volksgarten gegangen.» Auf Nachfrage des Richters, warum er nicht abgehauen sei, ohne Feuer zu legen, sagte der 65-Jährige, auf die Idee sei er nicht gekommen.

Mit der Brandstiftung habe der Angeklagte, dessen Rente durch Sozialleistungen aufgestockt werde, billigend in Kauf genommen, dass die zur Tatzeit 24 Menschen im Haus sterben könnten, argumentiert die Staatsanwaltschaft.

Außerdem habe der Angeklagte gewusst, dass sein Nachbar im ersten Stock aufgrund einer schweren Lungenerkrankung nicht im Stande sein würde, sich selbst zu retten. Das bestritt der 65-Jährige: Von dem Schwerkranken habe er nichts gewusst.

Der Rentner hatte sich nach der Tat am 22. Juli vergangenen Jahres auf einer Polizeiwache gestellt und zugegeben, den Brand vorsätzlich gelegt zu haben. Für den Prozess sind bis zum 25. Januar vier Verhandlungstage angesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Imker Rico Heinzig
People news
Böhmermann unterliegt erneut im «Honig-Streit»
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Veranstaltung des Netzwerks «Frauen 100»
People news
Rose McGowan: Will nicht für Rest meines Lebens kämpfen
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Passworteingabe auf einer Webseite
Das beste netz deutschlands
GMX und Web.de bekommen Passwort-Check
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Serhou Guirassy
Fußball news
Im zweiten Anlauf: Guirassy-Wechsel zum BVB perfekt
Ein Mann und eine Frau sitzen angespannt auf einem Sofa
Job & geld
Frisch getrennt: Das sollten Sie mit Ihren Konten machen