VW forciert Plattformgeschäft: Neues Logistikzentrum

25.04.2022 Volkswagen verkauft seine Plattform für Elektroautos künftig auch an andere Hersteller. So will der Autobauer Ford in Köln E-Autos auf dieser Basis herstellen. In Sachsen entsteht dafür ein wichtiger Umschlagplatz.

Ein Mitarbeiter von Volkswagen streicht mit einem Tuch über ein Fahrzeug von VW. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Der Autobauer Volkswagen treibt die Zusammenarbeit mit Ford voran und will dazu Anfang 2023 eine neue Logistikhalle in Meerane (Landkreis Zwickau) in Betrieb nehmen. Hintergrund ist, dass VW künftig Plattformen für E-Autos für mindestens zwei Modelle von Ford liefern wird. Damit betrete das Unternehmen Neuland, sagte der Leiter des Bereichs Plattform Business von Volkswagen, Ludwig Fazel, am Montag bei der Grundsteinlegung für die neue Halle. «Wir werden von der reinen Rolle als Hersteller auch in die Rolle des Zulieferers schlüpfen.» Ford solle nicht der einzige Kunde bleiben, man sei mit weiteren im Gespräch, betonte Fazel.

In der neuen Halle sollen Bestandteile des mobilen Elektrobaukastens MEB von Volkswagen gebündelt und dann an Ford in Köln geliefert werden; weitere Komponenten werden dorthin direkt aus Braunschweig und Kassel geliefert. Der Standort Meerane wurde wegen der Nähe zur Autofabrik in Zwickau gewählt, die Vorreiter für die Produktion von E-Autos bei Volkswagen ist. So könnten bestehende Logistikwege genutzt werden, erklärte Fazel. Investor für die Halle ist der Immobilienentwickler Meta-Werk, der sie an Volkswagen vermietet. Die Rede ist von 35 Millionen Euro an Investitionen und etwa 120 neuen Arbeitsplätzen. Volkswagen betreibt in dem Industriepark in Meerane bereits eine Achsmontage.

Der Autobauer Ford hatte jüngst angekündigt, am Standort Köln zwei Milliarden US-Dollar (1,8 Mrd Euro) zu investieren, um zwei E-Modelle auf den Markt zu bringen. Das erste soll ab 2023 verkauft werden. Der Baukasten für beide Modelle soll von Volkswagen geliefert werden. Die Rede ist von 1,2 Millionen Fahrzeugen innerhalb von sechs Jahren. Es gebe aktuell Gespräche über ein drittes Fahrzeug, sagte Fazel.

In Sachsen stößt das Projekt auf Genugtuung: «Der Osten beliefert wieder den Westen», betonte Meeranes Bürgermeister Lothar Ungerer (parteilos). «Die Region Zwickau ist ein wichtiges Zahnrad im Getriebe der deutschen und europäischen Automobilindustrie», sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) in einer Mitteilung.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Sport Formel 1: Alfa-Pilot Zhou: Unfall von Silverstone ist Vergangenheit

Musik news

Konzert: Johnny Depp und Jeff Beck bei Konzert in Offenbach umjubelt

Tv & kino

Hollywood: Starbesetzter Trailer für «Amsterdam»-Thriller im Netz

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Auto: Mehr Elektro aus Köln: Ford investiert weitere Milliarde

Regional sachsen

Autoindustrie: VW fährt in Zwickau wieder dritte Schicht

Regional niedersachsen & bremen

E-Mobilität: Kassel wird zentrales Zulieferwerk für VW-Elektroautos

Regional niedersachsen & bremen

Automobilindustrie: Ford schraubt Elektro-Investitionen hoch: Köln profitiert

Regional niedersachsen & bremen

Autoindustrie: VW will E-Plattformen nach Indien liefern

Regional bayern

Industrie: Audi legt Grundstein für E-Auto-Werk in China

Regional niedersachsen & bremen

Elektroautos: VW will SUV von Scout in USA als E-Marke wiederbeleben

Regional niedersachsen & bremen

Elektroversion des VW-Kleinwagens Up soll bald zurückkommen