Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wolfsburgs Trainer Kovac: «Im Moment ist es nicht leicht»

Platz neun in der Fußball-Bundesliga ist nicht das, was sich der VfL Wolfsburg vorstellt. Trainer Niko Kovac wirkt angefressen. Auch wegen Diskussionen um seinen Kapitän.
VfL Wolfsburg - Werder Bremen
Wolfsburgs Kevin Paredes erzielt gegen Bremens Torwart Michael Zetterer sein Tor zum 2:1. © Swen Pförtner/dpa

Nach vier sieglosen Bundesliga-Spielen in Serie ist die Stimmung beim VfL Wolfsburg angespannt. «Im Moment ist es nicht leicht», räumte VfL-Coach Niko Kovac nach dem 2:2 (1:1) gegen Werder Bremen am Sonntag ein. Als Tabellenneunter hinken die Fußballprofis aus Niedersachsen den eigenen Ambitionen deutlich hinterher. «Wir sind im Moment Neunter. Mehr steht uns derzeit auch nicht zu», sagte Kovac. «Natürlich haben wir unsere Ambitionen. Wir sind ein bisschen hinten dran, aber wir müssen ruhig bleiben und werden jetzt nicht die Nerven verlieren.»

Eigentlich hatten die Verantwortlichen in der VW-Stadt darauf gehofft, dass das 1:0 gegen RB Leipzig in der zweiten Rundes des DFB-Pokals der Mannschaft einen Schub geben würde. Doch gegen die zuvor auswärts noch punktlosen Bremer war der VfL mit dem Remis am Ende noch gut bedient. «Im Moment machen wir zu viele leichte Fehler. Es ist schwer, unsere Spiele zu gewinnen, wenn wir jedes Mal zwei, drei Gegentore kassieren», kritisierte Kovac.

Für Diskussionen sorgt aktuell auch die Rolle von Kapitän Maximilian Arnold. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler saß gegen Bremen wie schon zuvor im DFB-Pokal gegen Leipzig (1:0) zunächst nur auf der Bank. Reden wollte Arnold danach über seine Rolle nicht.

Kovac begründete seine Entscheidung, im defensiven Mittelfeld auf Arnold zu verzichten, mit den zuletzt starken Leistungen von Aster Vranckx. «Aster hat gegen Leipzig ein richtig gutes Spiel gemacht. Und heute war er wieder unser bester Mann», sagte Kovac über den 21-Jährigen. «Wir sind in einer Leistungsgesellschaft. Ich kann dem Aster dann nicht sagen, dass er nicht spielt.»

Auch Geschäftsführer Marcel Schäfer verteidigte die Entscheidung von Kovac. «Jeder ist dazu eingeladen, im Training täglich Leistung zu bringen. Der Trainer entscheidet dann über die Aufstellung und das hat jeder zu respektieren», sagte Schäfer. «Natürlich ist man als Fußballer verärgert, wenn man nicht spielt. Trotzdem erwarte ich gerade von einem langjährigen Spieler, dass er sich immer in den Dienst der Mannschaft und des Vereins stellt, auch wenn er mit seiner eigenen Situation unzufrieden ist», sagte Schäfer. «Und das tut Max.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
People news
Mehrere Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Marius Müller-Westernhagen
Musik news
Müller-Westernhagen: «Kein Grund zur Sorge»
Eine Frau hält ein Smartphone und ein Laptop in den Händen
Das beste netz deutschlands
Hilfe, mein E-Mail-Konto wurde gehackt: Was tun?
Screenshots aus dem Spiel «Whisker Waters»
Das beste netz deutschlands
«Whisker Waters» - Ein Angel-Abenteuer mit vielen Haken
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Deutscher KI-Pionier DeepL mit zwei Milliarden bewertet
Atalanta Bergamo - Bayer 04 Leverkusen
Fußball news
Leverkusen nach Final-Niederlage ernüchtert
Arancello Spritz und Aperol Spritz
Familie
Arancello, bitte! Neuer Spritz erobert Bars und Terrassen