82 Jahre alte Frau stirbt nach Fahrradsturz

05.08.2022 Bei einem Fahrradunfall in Winsen im Landkreis Harburg ist eine 82 Jahre alte Frau gestorben. Sie sei gestürzt - ohne Beteiligung anderer Fahrer oder Fußgänger, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Frau verletzte sich so schwer am Kopf, dass sie mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Hamburg geflogen wurde. Dort starb sie einen Tag später - am Dienstag - an ihren Verletzungen.

Ein Blaulicht und eine LED-Anzeige leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung enthüllt Neuheiten im Livestream: Sei live dabei

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Fischer sauer wegen Kostic-Wechsel: Geschäft «versaut»

Familie

Mal süß, mal herzhaft: Rezept für Pancakes und Gemüsewaffeln für die Brotbox

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Auto news

Umfrage: Mobilitätsunterschiede zwischen Stadt und Land: Die einen fahren zu schnell, die anderen zu aggressiv

People news

Ex-Radprofi: Lance Armstrong hat geheiratet

Internet news & surftipps

US-Kryptobörse: Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Ursache für Brand mit vier Toten noch nicht bekannt

Regional baden württemberg

Schnelldorf: Ein Toter und sieben Schwerverletzte nach Unfällen auf A6

Regional baden württemberg

Auto versinkt im Wasser: Frau lebensgefährlich verletzt

Regional baden württemberg

Beifahrerin verstirbt nach schwerem Unfall

Regional niedersachsen & bremen

Feuer: Kleinkind nach Brand in Stuttgart weiter in Lebensgefahr

Regional niedersachsen & bremen

Notfall: Mann stirbt nach Sturz aus drittem Obergeschoss

Regional niedersachsen & bremen

Stade: Auto von Zug erfasst: 76 Jahre alte Fahrerin schwer verletzt

Regional nordrhein westfalen

Düsseldorf: Rheinkirmes-Unfall: Polizei geht von «Eigenverschulden» aus