Sonntag bewölkt: Milder Wochenstart

Die Menschen in Niedersachsen und Bremen erwartet am Sonntag ein bewölkter Tag. An der Nordsee kommt es zu einzelnen Schauern. Im Süden besteht trotz Wolken nur eine geringe Regenwahrscheinlichkeit, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die milden Temperaturen liegen im Höchstwert zwischen 16 und 20 Grad. In der Nacht zu Montag lockern sich die Wolken allmählich auf. Im Nordwesten regnet es im Verlauf leicht. Die Temperaturen sinken auf 12 bis 8 Grad.
Kastanien lösen sich bei herbstlichem Wetter aus der Fruchthülle. © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Der Wochenstart bleibt durchmischt in Niedersachsen und Bremen. Am Montag soll es nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes im Südosten zwar erst heiter werden, ansonsten überwiegend jedoch Wolken und später im Nordwesten sogar Schauer und teils Gewitter geben. Die Temperaturen liegen bei 19 Grad an der Küste, ansonsten bei milden 20 bis 23 Grad im Inland. Die Nacht zum Dienstag bleibt mit Temperaturen zwischen 14 und 11 Grad ebenfalls recht mild. Dabei kommt es zu Regen, der sich im Verlauf der Nacht auflockert. Auch der Dienstag startet mit vielen Wolken, es bleibt zunächst jedoch überwiegend trocken. Nur im Süden soll es zu Beginn des Tages regnen. Die Höchsttemperatur soll am Dienstag bei bis zu 19 Grad liegen, an der See bei 16 Grad.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Elvis-Tochter: Priscilla Presley erinnert an Tochter Lisa Marie
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
People news
Musikpreise: First Lady Jill Biden mit Auftritt bei den Grammys
Das beste netz deutschlands
Neues Topmodell: Samsung spendiert S23 Kamera mit 200 Megapixeln
Handy ratgeber & tests
Featured: Samsung Galaxy S23-Serie: Das S23, S23+ und S23 Ultra im Hands-on
Internet news & surftipps
Digital Internet News & Surftipps: US-Chiphersteller will Milliarden-Fabrik im Saarland bauen
Games news
Featured: FORSPOKEN: Besetzung - alle Darsteller:innen & Synchronsprecher:innen
Wohnen
Energiespargeräte betroffen: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von verbotenen Produkten