DWD: Harz zählt zu regenreichsten Regionen in Niedersachsen

Im Harz regnet es aufgrund seiner Lage und Höhe häufiger als im niedersächsischen Durchschnitt. Dadurch ist das Mittelgebirge in manchen Jahren besser vor Waldbränden geschützt - allerdings nicht immer.
Regentropfen fallen auf ein Autodach. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Der Harz zählt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu den regenreichsten Regionen in Niedersachsen. Seit 1931 fielen in dem Mittelgebirge im Jahresmittelwert 745 Liter mehr Wasser pro Quadratmeter als im Durchschnitt des Bundeslandes, wie die Meteorologen mitteilten. Vor allem in Braunlage regne, schneie oder hagele es häufig.

Die Wälder in dem Mittelgebirge sind dadurch teilweise besser vor Waldbränden geschützt als der Rest Niedersachsens. «Generell ist die Waldbrandgefahr im Harz etwas niedriger, als im Rest von Niedersachsen, da mehr Niederschlag fällt», sagte eine DWD-Sprecherin. In besonders trockenen Jahren wie etwa 2018 oder 2019 entfalte dieser Effekt allerdings keine Wirkung. Für Waldbrände sei vor allem die oberste Bodenschicht mit Laub und Nadeln ausschlaggebend. Diese trockne sehr schnell aus und speichere Niederschlag nur kurzzeitig. Aktuell liegt der Waldbrandgefahrenindex in der Region zwischen den Warnstufen 1 bis 3, bei fünf Warnstufen.

In Braunlage im Harz, wo auch Niedersachsens höchster Berg, der Wurmberg, liegt, fielen im langjährigen Mittel 1236,9 Liter Wasser pro Quadratmeter. An den übrigen drei Messstationen im Harz, Osterode, Seesen und Langelsheim kamen meist etwas über 800 Liter pro Quadratmeter zu Boden. Für das Bundesland Niedersachsen liegt der Wert bei 744,6. Es gab jeweils kaum deutliche Ausreißer.

Grund für die erhöhten Niederschläge im Harz ist ein Staueffekt, auch Luv-Effekt genannt. Wind komme in Mitteleuropa meist aus westlicher Richtung, sagte die DWD-Sprecherin. Diese Luft staue sich an der West- und Südwestflanke des Harzes und steige dann nach oben. Dabei kühlt die Luft sich ab und wird zu Wolken oder Niederschlag. Das führe auch zu mehr Regen in der Brockenregion. In den östlichen Harzregionen gebe es durch den umgekehrten Effekt, dem sogenannten Lee-Effekt, weniger Wolken und Niederschläge.

Der Deutsche Wetterdienst konnte außerdem feststellen, dass es im Harz häufig um ein paar Grad kühler ist als im restlichen Niedersachsen. Das liege allerdings auch an der Höhe der Berge. Pro 100 Höhenmeter nehme die Temperatur gut ein halbes Grad ab. In Braunlage liegt das langjährige Mittel etwa bei 6,3 Grad, in Niedersachsen bei 9 Grad.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Mitgliederversammlung: DOSB-Chef Weikert bleibt im Amt
Tv & kino
Comedian: Kurt Krömer beendet frühzeitig Sendung mit Faisal Kawusi
People news
Adel: Prinzessin Kate zeigt sich mit Smaragd-Kette von Diana
Tv & kino
Auszeichnungen: US-Kritiker küren «Tàr» zum besten Film
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Klimakrise: Sommer in Niedersachsen und Bremen: Zu heiß, zu wenig Regen
Regional sachsen
Wetter: Drittsonnigster Sommer in Sachsen seit Aufzeichnungsbeginn
Regional rheinland pfalz & saarland
Wetter: Viel Sonne und viel Wärme im rheinland-pfälzischen Frühling
Regional rheinland pfalz & saarland
Wetter: Saarland im Frühjahr wärmste und sonnenreichste Region
Regional hamburg & schleswig holstein
Wetter: Frühling in Hamburg wärmer und sonniger als im Durchschnitt
Regional baden württemberg
Wetter: Herbst 2022 in Baden-Württemberg besonders warm
Regional thüringen
Wetter: Drittwärmster Sommer seit Aufzeichnungsbeginn in Thüringen
Regional sachsen
Wetter: Zweitwärmster Oktober in Sachsen seit Aufzeichnungesbeginn