Cavallo: Branchenwandel ohne dramatische Brüche möglich

07.07.2022 Der schwierige Umbau der deutschen Autoindustrie vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb lässt sich nach Auffassung der VW-Betriebsratsspitze ohne größere Jobverluste stemmen. «Dieser tiefgreifende Wandel unserer Branche muss eben nicht in dramatischen Brüchen enden», sagte die Chefin der Belegschaftsvertretung, Daniela Cavallo, am Donnerstag in Salzgitter.

Daniela Cavallo, Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzende der Volkswagen AG, spricht. © Moritz Frankenberg/dpa

Dort startete der Konzern den Bau seiner ersten eigenen Batteriezellfabrik in Deutschland, die neben dem bestehenden Motorenwerk entsteht. Während die Arbeitsplätze in klassischen Bereichen mittelfristig abnehmen dürften, soll es an dem Standort insgesamt 5000 Stellen in der Zellfertigung - davon etliche aus der Transformation des Motorenbaus - sowie in den zentralen Bereichen von PowerCo geben. Weltweit werden es laut Planungen von VW bis zu 20.000 sein.

«Die Transformation zur E-Mobilität kann eben sehr wohl gute Perspektiven bringen, gute Arbeit und sichere Beschäftigung», sagte Cavallo vor den Beschäftigten. Das Management habe inzwischen umgedacht, nachdem der Betriebsrat schon vor über zehn Jahren den Bau einer Batteriefabrik gefordert habe. Damals habe es aus der Führung noch geheißen, ein solcher Schritt wäre «Blödsinn»: «Wäre es damals nach dem Vorstand gegangen, hätte die Elektromobilität ihren Start nicht hierzulande gehabt. Sondern weiter weg, nämlich in Osteuropa.»

Zurzeit arbeiten in Salzgitter noch knapp 7000 Menschen bei VW. Vorerst dürfte die Zahl in den kommenden Jahren sinken - dabei sollen Altersteilzeitmodelle und Weiterqualifikation genutzt werden.

Das ursprüngliche Werk wurde in den 1970er Jahren auf Motorproduktion umgestellt, ab 2019 kamen erste Pilot- und Entwicklungslinien für Akkuzellen in E-Autos dazu. Außerdem werden schon Teile für E-Motoren - Rotoren und Statoren - in Südostniedersachsen hergestellt. Beginn der Zellfertigung soll 2025 sein. Auch Speichersysteme für die Energienetze sollen später einmal in Salzgitter gebaut werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Fußball news

Premier League: Werner-Wechsel: Auch Karius und Schürrle in England glücklos

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

E-Mobilität: VW-Batteriefirma soll 20.000 Jobs schaffen

Regional niedersachsen & bremen

Autoindustrie: VW-Batteriefirma soll 20.000 Jobs schaffen

Regional niedersachsen & bremen

Bundeskanzler: Scholz: VW hat besondere Aufgabe, um Abhängigkeit zu senken

Wirtschaft

Elektromobilität: VW-Aufseher winken Pläne für Zukunftsmodell Trinity durch

Regional niedersachsen & bremen

Volkswagen: Aufseher winken Werkspläne für Zukunftsmodell Trinity durch

Regional niedersachsen & bremen

VW will begrenzt einstellen: «Hausaufgaben» im Job-Wandel

Wirtschaft

Auto: VW will begrenzt einstellen - «Viele Hausaufgaben»

Wirtschaft

Zukunft der Autoindustrie: VW-Aufsichtsrätin: «Es darf niemand auf der Strecke bleiben»