Millionen Menschen werden in den kommenden Monaten befragt

15.05.2022 Ursprünglich sollten viele Menschen in Deutschland bereits im vergangenen Jahr befragt werden. Wegen der Corona-Pandemie kommt es nun später zur Volkszählung - auch in Niedersachsen .

Drei Muster-Personenfragebögen zur Haushaltsbefragung 2022 liegen auf einem Tisch. © Ira Schaible/dpa/Symbolbild

Mehrere Millionen Menschen in Niedersachsen werden in den kommenden Monaten zu unterschiedlichen Dingen befragt. Sonntag beginnt eine Art Inventur des Landes, dann führen statistische Ämter erstmals seit 2011 wieder eine Volkszählung durch. Davon sind nach Angaben des Landesamtes für Statistik rund 2,5 Millionen Gebäudeeigentümer im Bundesland betroffen.

Etwa 800 000 zufällig ausgewählte Menschen aus Niedersachsen werden demnach unter anderem zu Name, Geschlecht, Familienstand und Staatsangehörigkeit befragt. Etwa drei Viertel der Menschen werden laut Statistischem Bundesamt zudem Fragen aus einem erweiterten Fragebogen gestellt. Dabei geht es etwa um den Schulabschluss oder den Beruf.

Bundesweit werden 100 000 sogenannte Erhebungsbeauftragte im Einsatz sein. In Niedersachsen fehlten bis vor wenigen Tagen noch immer rund fünf Prozent davon, vor allem im ländlichen Raum und auf den Ostfriesischen Inseln, hieß es vom Landesamt für Statistik.

Der jeweilige Interviewer kommt zu einem vorher angekündigten Termin. Allen ausgewählten Menschen werden Fragen etwa zu Alter, Familienstand oder Haushaltsgröße gestellt. Das dauert fünf bis zehn Minuten. Die erweiterte Befragung dauert weitere 10 bis 15 Minuten. Man kann diese Fragen entweder direkt im persönlichen Gespräch beantworten, einen Papier-Fragebogen ausfüllen oder später online antworten.

Bei der Gebäude- und Wohnungszählung finden keine persönlichen Interviews statt. Die Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Verwaltungen von Wohnraum erhalten zum Stichtag ein Schreiben mit Online-Zugangsdaten.

Die Erhebungen sollen bis Mitte August abgeschlossen sein. Die Ergebnisse des Zensus 2022 liegen voraussichtlich ab Ende 2023 vor. Die Europäische Union verpflichtet ihre Mitgliedstaaten, alle zehn Jahre einen Zensus durchzuführen. Turnusmäßig wäre dies in Deutschland 2021 der Fall gewesen - der Termin wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: «Nicht gereicht»: Frankfurt verpasst Triumph gegen Real

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Tv & kino

Von Hollywood bis Netflix: Thailands Höhlendrama ist das perfekte Heldenepos

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Tv & kino

Fernsehen: TV-Comeback von Richterin Barbara Salesch

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Statistik: Millionen Menschen ab Sonntag in Niedersachsen befragt

Job & geld

Staatliche Erhebung: Zensus 2022 gestartet: 30 Millionen Bürger werden befragt

Inland

Volkszählung: Zensus: Mehr als 30 Millionen Bundesbürger werden befragt

Wohnen

Volkszählung Zensus 2022: So erkennen Sie echte Zensus-Interviewer

Familie

Volkszählung: Daran erkennen Sie echte Zensus-Interviewer

Regional nordrhein westfalen

Statistik: Zensus startet Montag: 5,5 Millionen Menschen werden befragt

Inland

Statistik: Zensus 2022 beginnt Mitte Mai - noch werden Helfer gesucht

Inland

Statistik: Zensus-Befragungen beginnen Montag - Auskunft verpflichtend