Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Universitätsmedizin Oldenburg fordert mehr Geld

Die Universitätsmedizin Oldenburg (UMO) hat sich mit einer Unterschriftenaktion für mehr Studienplätze an Niedersachsens Wissenschaftsminister Falko Mohrs (SPD) gewendet. Fast 20.000 Unterschriften wurden in den vergangenen zwei Monaten von Menschen aus dem Nordwesten Niedersachsens gesammelt. «Die große Zahl an Unterstützerinnen und Unterstützern zeigt, dass sich die Menschen in der Region um ihre ärztliche Versorgung sorgen - gerade auch im ländlichen Bereich», sagte Universitätspräsident Ralph Bruder am Mittwoch.
Hörsaal
Studenten sitzen in einem Hörsaal. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Ab dem Wintersemester 2026/27 soll es 200 statt der bisherigen 120 Studienplätzen pro Jahr für Medizin in Oldenburg geben. «Dafür brauchen wir aber jetzt endlich die bereits 2022 im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien angekündigte auskömmliche Finanzierung», so Bruder. Diese sei eine Voraussetzung für die Einrichtung der zusätzlichen Medizinstudienplätze, die auch von der Landesregierung selbst gefordert worden sei. Die Unterschriften wurden am Mittwoch vor dem Landtag an Mohrs übergeben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
Trauer um Brenda: US-Schauspielerin Shannen Doherty ist tot
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
UCI World Tour - Tour de France
Sport news
«Komfortable Führung»: Triumphator Pogacar nah am Double
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar