Scholz fordert Schröders Rücktritt von Russland-Posten auf

02.05.2022 Bundeskanzler Olaf Scholz hat seinen Vorgänger Gerhard Schröder (beide SPD) erneut aufgefordert, seine Posten bei russischen Staatsunternehmen niederzulegen. Es sei «völlig unvertretbar, spätestens seit dem Kriegsbeginn unmöglich», dass der frühere Bundeskanzler diese Aufgaben weiter wahrnimmt», sagte Scholz am Montag in einem ZDF-Interview. Ein Bundeskanzler könne seinem Vorgänger aber «keine Befehle geben», fügte er hinzu.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD. © Michael Kappeler/dpa

Schröder steht massiv in der Kritik, weil er sich trotz des russischen Angriffs auf die Ukraine nicht von seinen Posten bei russischen Energieunternehmen trennt. Er war schon kurz nach dem Ausscheiden aus seinem Regierungsamt 2005 bei der Pipeline-Gesellschaft Nord Stream eingestiegen. Dort ist er immer noch Vorsitzender des Gesellschafterausschusses. Außerdem ist er Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energieriesen Rosneft und im zuständigen Handelsregister nach wie vor als Verwaltungsratspräsident der Nord Stream 2 AG eingetragen. Für den Aufsichtsrat des russischen Gas-Giganten Gazprom ist er nominiert.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Familie

Loslassen, nicht Fallenlassen: Drogensucht bei Kindern: Die harte Gratwanderung für Eltern

People news

US-Komiker: Comedy-Ikone Steve Martin denkt über Karriereende nach

Das beste netz deutschlands

Featured: Digital Demo Day 2022: Vodafone UPLIFT ist bei der Messe für Start-ups dabei

Auto news

ADAC: Spritpreise: 12 Cent Unterschied zwischen Morgen und Abend

Empfehlungen der Redaktion

Inland

ZDF-Interview: Scholz verteidigt Ukraine-Kurs: «Immer schnell entschieden»

Regional niedersachsen & bremen

Ukraine-Krieg: Bijan Djir-Sarai fordert: Sanktionen gegen Schröder prüfen

Regional niedersachsen & bremen

SPD-Spitze: NRW-Ministerpräsident: Schröder-Interview muss Folgen haben

Regional niedersachsen & bremen

Ukraine-Krieg: Parteivorsitzende Esken: Schröder sollte aus SPD austreten

Inland

Haltung zu Russland: Druck auf Altkanzler Schröder wächst

Inland

Nähe zu Russland: SPD-Chefin Esken fordert Schröder zu Parteiaustritt auf

Inland

Nähe zu Präsident Putin: Umfrage: Mehrheit für SPD-Ausschluss von Gerhard Schröder

Inland

Debatte um Altkanzler: Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef