Klimawandel wirkt sich auf Pilzvorkommen aus

Die Auswirkungen des Klimawandels sind für Pilzsammler in Niedersachsen bereits spürbar. «Wir merken jetzt die Auswirkungen der Trockenperiode, die ja schon 2018 begann. Es gibt eindeutig zu wenig Niederschläge. Das wirkt sich auf das Pilzaufkommen aus», sagte Pilzberater Lukas Larbig aus Hannover. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Mykologie breiten sich aufgrund der globalen Erwärmung Pilzarten in Deutschland aus, die sonst eher im Mittelmeerraum oder südlich der Alpen vorkommen. Als Beispiel nennt Larbig den sogenannten Falschen Wiesen-Champignon. Diese giftige Art sieht dem beliebten Speisepilz sehr ähnlich und kann Magen- und Darmprobleme auslösen. Er habe den Falschen Wiesen-Champignon sogar schon direkt in Hannover am Maschsee gefunden, sagte Larbig.
Wiesen-Champignons wachsen aus dem Boden. © Peter Karasch/Deutsche Gesellschaft für Mykologie/dpa/Archivbild
© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Sieg gegen Uruguay: Ronaldo und Portugal jubeln über WM-Achtelfinale
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Job & geld
Einbürgerung: Acht Schritte zur deutschen Staatsbürgerschaft
Internet news & surftipps
Soziale Medien: Musk greift Apple mit Tweet-Serie an
Musik news
Welt-Tournee: The Weeknd kommt im Sommer nach Deutschland
Musik news
Musik: Ute Freudenberg mit letzter Tour und letztem Album
Das beste netz deutschlands
Messenger-Trick: So geht es: Whatsapp-Chat ohne Telefonbucheintrag
Tv & kino
Featured: Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem…
Empfehlungen der Redaktion
Gesundheit
Vergiftungsgefahr: Pilze sprießen dank Regen zahlreich
Regional berlin & brandenburg
Natur: Riesenbovist, Steinpilz & Co: Pilzsuche lohnt wieder
Regional mecklenburg vorpommern
Natur: Massenhaft Pilze nach Regenfällen: Sorten verbreiten sich
Familie
Nichts Giftiges im Körbchen: Was beim Pilzesammeln wichtig ist
Wetter
Klimastudie: Wetterdienst geht von trockeneren Sommern aus
Regional baden württemberg
Landesanstalt für Umwelt: Zu heiß und zu trocken: Möglicher Rekordsommer laut Experten
Regional baden württemberg
Wetterdienst: Heiß und zu trocken: Bilanz nach möglichem Rekordsommer