Braunlage ist für Anbindung an Harzer Schmalspurbahn

Braunlage unternimmt einen erneuten Anlauf für die Anbindung der Stadt an das Netz der Harzer Schmalspurbahn. Am Dienstagabend stimmte der Stadtrat für einen entsprechenden Beschluss. «Damit haben wir jetzt ein Signal gesetzt», sagte Braunlages Bürgermeister Wolfgang Langer am Donnerstag. Nun liege der Ball bei der Harzer Schmalspurbahn. Zuvor hatte die «Goslarsche Zeitung» darüber berichtet.
Ein Zug der Harzer Schmalspurbahn, HSB, fährt vom Hauptbahnhof in Wernigerode ab. © Matthias Bein/dpa/Archivbild

«Wir haben dieses Signal sehr erfreut zur Kenntnis genommen», sagte ein Sprecher der Harzer Schmalspurbahn (HSB). Bei der nächsten Gesellschafter- und Aufsichtsratsversammlung Ende September solle nun eine Überarbeitung einer im Jahr 2009 durchgeführten Machbarkeitsstudie beschlossen werden. «Eine Anbindung ist machbar», betonte der Sprecher.

Der Anschluss von Braunlage an das HSB-Netz, das derzeit zahlreiche Harz-Orte in Sachsen-Anhalt und Thüringen verbindet, beschäftigt die Region schon seit der Gründung der Schmalspurbahn Anfang der 1990er Jahre. Braunlage, obwohl bisher nicht an das Netz angebunden, ist an der HSB seit ihrer Gründung beteiligt. Die Stadt im Westharz wäre die erste niedersächsische Kommune mit einer Anbindung an die Schmalspurbahn.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Medizintechnik: Philips streicht nach Milliardenverlust weitere 6000 Stellen
Tv & kino
Existenzielle Fragen: Drama im Schwarzwald: «Wann kommst du meine Wunden küssen»
Reise
«WattnExpress» : Neue Fähre: Spiekeroog unabhängig von Gezeiten erreichbar
Fußball news
DFB-Pokal: 1. FC Union im Erfolgsstress: Zum Genießen bleibt keine Zeit
Tv & kino
Die Addams Family: Original-«Wednesday»: Schauspielerin Lisa Loring ist tot
Musik news
Shifting: Lebenszeichen: Neues Album vom Frank Popp Ensemble
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Auto news
Tempo 30 in der Stadt : Städtetag will mehr Entscheidungsfreiheit