Landesjägerschaft: Kadaver sollten zügig untersucht werden

04.07.2022 Bei Wildschweinen in Niedersachsen ist die Afrikanische Schweinepest bislang nicht nachgewiesen worden. Aber: Aus Sicht der Landesjägerschaft ist erhöhte Wachsamkeit wichtig.

Ein junges Wildschwein steht in einem Gehege. © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in einem Betrieb in Niedersachsen hat die Landesjägerschaft darauf hingewiesen, dass tote Wildschweine sofort gemeldet werden sollten. Verendete Tiere, deren Todesursache unklar sei, müssten schnell auf das hochansteckende Virus untersucht werden, sagte der Präsident der Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Jeder Tag spiele dem Virus in die Karten. Auch die Behörden rufen Menschen dazu auf, tote Wildschweine bei der zuständigen Veterinärbehörde, dem Jagdpächter oder der Polizei zu melden.

Dammann-Tamke zufolge stehen die Chancen gut, dass sich die Tierseuche nur in dem Betrieb in Emsbüren im Landkreis Emsland ausgebreitet hat und Wildschweine nicht betroffen sind. Er verwies darauf, dass im Emsland deutlich weniger Wildschweine leben als in anderen niedersächsischen Landkreisen. Am Wochenende war die Afrikanische Schweinepest in dem Betrieb mit 280 Sauen und rund 1500 Ferkeln nachgewiesen worden. Die Tiere wurden getötet.

Der Präsident der Landesjägerschaft geht davon aus, dass sich das Virus durch menschliches Handeln verbreitet hat. «Das sind nicht die Wildschweine, die das dorthin getragen haben.» Es sei zu befürchten, dass die Seuche irgendwann auch bei niedersächsischen Wildschweinen auftritt. «Ist es in der Wildschweinpopulation drin, haben wir ein Problem, weil das Virus im Kadaver über Monate, teils über Jahre ansteckend ist.» Dann sei die Herausforderung, jedes tote Wildschwein schnell zu finden. Aber: Die Jägerinnen und Jäger seien sensibilisiert und vorbereitet.

Nach Schätzungen der Landesjägerschaft leben derzeit rund 45.000 Wildschweine in Niedersachsen. «Ohne Jagd kann sich die Population innerhalb eines Jahres fast verdreifachen.»

Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Viruserkrankung bei Haus- und Wildschweinen, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier übertragen werden oder indirekt vom Menschen über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung und Schuhe. Für Menschen ist die Schweinepest ungefährlich.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Starke Nerven nach schwachem Start: Zeidler auf Kurs

Mode & beauty

Sonnenschutz: Können Haare Sonnenbrand bekommen?

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Tv & kino

Featured: Locke & Key Staffel 4: So könnte es mit dem Schlüsseluniversum weitergehen

Auto news

Freze Froggy EV Beachster: Zugiger Zwerg

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Tierseuche: Ausmaß der Afrikanischen Schweinepest wird untersucht

Regional niedersachsen & bremen

Agrar: Jäger erlegen weniger Wildschweine in Niedersachsen

Regional niedersachsen & bremen

Afrikanische Schweinepest: Einschränkungen für Schweinehalter im Landkreis Emsland

Regional niedersachsen & bremen

Tiere: Ursache für Schweinepest-Ausbruch noch nicht gefunden

Regional niedersachsen & bremen

Tierseuche: Afrikanische Schweinepest in Betrieb im Emsland ausgebrochen

Wirtschaft

Tiere: Afrikanische Schweinepest im Emsland nachgewiesen

Reise

Angst vor Schweinepest: Nationalpark Harz: Speiseabfälle gehören nicht in die Natur

Regional niedersachsen & bremen

Zweiter Schutzzaun wegen Afrikanischer Schweinepest