Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Strafzölle könnten Niedersachsens Schweinezüchter treffen

Die Zoll-Auseinandersetzung zwischen der EU und China macht nicht nur der Autoindustrie Sorgen. Es könnte in Niedersachsen auch eine ganz andere Branche treffen.
Fleischproduktion in Deutschland
Schweinefleisch aus Niedersachsen könnte indirekt unter Sanktionen aus China leiden. (Symbolbild) © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mögliche chinesische Strafzölle auf Schweinefleisch aus der EU könnten indirekt auch Landwirte und Fleischverarbeiter aus Niedersachsen treffen. «Direkt aus Deutschland geht derzeit kein Schweinefleisch nach China, sodass die Auswirkungen nur indirekt wären», sagt Jörn Ehlers, Vize-Präsident des Landesbauernverbandes Landvolk Niedersachsen und selbst Schweinehalter, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Denn aus anderen EU-Ländern werde durchaus nach China exportiert.

«China nutzt viele Schweinefleischprodukte, die der europäische Verbraucher nicht so gerne konsumiert, und ist für diese Sparte ein wichtiger Markt», so Ehlers. Sollte es hier zu Sanktionen oder Handelsbeschränkungen kommen, könnte dies auch Auswirkungen in der gesamten EU haben. «Weltweit ist die Fleischnachfrage weiterhin ansteigend, sodass sich unter Umständen dann Märkte neu sortieren müssten.»

Schweinepest stoppt China-Exporte

Das Landwirtschafstministerium in Hannover rechnet dagegen vorerst nicht mit größeren Auswirkungen auf die Schweinehalter in Niedersachsen. Seit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest im Jahr 2020 dürfe aus Deutschland ohnehin kein Schweinefleisch mehr nach China exportiert werden. Mögliche Strafzölle hätten daher derzeit so gut wie keine Auswirkungen auf deutsche und damit auch niedersächsische Schweinehalter. 

Auf Bundesebene werde derzeit versucht, eine Wiederöffnung des chinesischen Marktes für deutsche und damit auch niedersächsische Schweinehalter zu erreichen. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit China sei auch das niedersächsische Landwirtschaftsministerium vertreten. «Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ist extrem wichtig, um die wirtschaftlichen Interessen der Schweinhalter zu schützen», so eine Sprecherin. «Dies gilt innerhalb Niedersachsens ebenso wie bei Exportfragen.»

Landwirte sehen sich als Bauernopfer

Peking erwägt als Reaktion auf EU-Strafzölle gegen hoch subventionierte Elektroautos aus China unter anderem Zölle gegen Schweinefleisch aus der EU. Die Landwirte sieht Ehlers dabei zu Unrecht im Visier. «Für die europäischen Landwirte wäre ein solcher Handelskrieg sicherlich ärgerlich, da wir mit dem eigentlichen Problem der Automobilhersteller nichts zu tun haben und der Streit somit auf unserem Rücken ausgetragen würde.»

In Niedersachsen gibt es laut Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands 3850 schweinehaltende Betriebe mit zusammen 6,93 Millionen Schweinen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Hugh Jackman
People news
Warum Hugh Jackman für neuen Film täglich 6.000 Kalorien aß
Lisa Müller
People news
Lisa Müller spricht über beleidigende Körper-Kommentare
Lady Gaga und Tony Bennett
Musik news
Lady Gaga erinnert an Jazz-Musiker Tony Bennett
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Microsoft: IT-Panne betraf 8,5 Millionen Windows-Geräte
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Handball: Deutschland - Japan
Sport news
«Kein Olympia-Tourismus»: DHB-Team verpasst Eröffnungsfeier
Der Saimaa-See
Reise
Finnland für Feinschmecker: Genuss am unendlichen See