Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

September in Niedersachsen mit Höchsttemperaturen

17,2 Grad Durchschnittstemperatur, in Niedersachsen sogar 17,3 Grad. Der erneute Rekord ist laut Deutschem Wetterdienst «ein weiterer Beleg dafür, dass wir uns mitten im Klimawandel befinden».
Sonniges Wetter
Ein verblühter Löwenzahn steht auf einer Wiese im Sonnenschein. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Der September 2023 war in Deutschland laut vorläufiger Bilanz des Deutschen Wetterdienstes der wärmste seit Messbeginn 1881. Wie der DWD am Freitag in Offenbach berichtete, stieg die Temperatur im September «auf einen bisher in den Annalen der Wetteraufzeichnungen unerreichten Wert». Das Temperaturmittel betrug 17,2 Grad.

In Niedersachsen wurden im September mehr heiße Tage verzeichnet als in den einzelnen Sommermonaten Juni, Juli und August zuvor. In Barsinghausen-Hohenbostel, am Höhenzug Deister, wurde an sieben Tagen die 30-Grad-Marke überschritten. Bis zum Monatsende konnte eine außergewöhnlich hohe Temperatur von durchschnittlich 17,3 Grad ermittelt werden. Mit 43 Litern pro Quadratmeter war Niedersachsen aber das zweitnasseste Bundesland. Die Septembersonne zeigte sich mit 220 Stunden extrem häufig.

Bundesweit lag die Temperatur im September 3,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung 3,4 Grad. Damit wurden die bisherigen Rekorde aus den Septembermonaten 2006 und 2016 mit jeweils 16,9 Grad deutlich übertroffen.

Der September 2023 war zudem laut vorläufiger Bilanz auch der zweitsonnigste seit Beginn der Aufzeichnungen. Gleichzeitig war es «erheblich zu trocken», wie der DWD nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen meldete.

«Die außergewöhnlichen Temperaturen im diesjährigen Rekord-September in Deutschland sind ein weiterer Beleg dafür, dass wir uns mitten im Klimawandel befinden», sagte Tobias Fuchs, Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt beim DWD.

Ausschlaggebend für den Rekord waren viele Sommertage mit mehr als 25 Grad. Neben Barsinghausen wurden auch in Huy-Pabstorf westlich von Magdeburg erstmals an sieben Tagen die 30-Grad-Marke gerissen. In Waghäusel-Kirrlach am Oberrheingraben wurde es am 12. September mit 33,3 Grad auch am heißesten.

Als «erfrischendes Kontrastprogramm» markierten dem DWD zufolge am 25. September Deutschneudorf-Brüderwiese (Erzgebirge) und Oberstdorf (Allgäu) mit jeweils 0,9 Grad die bundesweiten Tiefpunkte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jared Leto
Tv & kino
Jared Leto kündigt Sci-Fi-Film «Tron: Ares» an
Heidi Klum
Tv & kino
Erste Bewährungsprobe bei «Germany's Next Topmodel»
Apache 207
Musik news
Apache 207 meldet sich mit neuer Single zurück
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Das beste netz deutschlands
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Wie finde ich meinen Traumjob?
Job & geld
Drei Schritte: Wie finde ich meinen Traumjob?